Schreibkompetenz

Forschungsgruppe

Universität Hannover

Teilkomponenten der Schreibkompetenz

Methode

Pro­banden:
Es wurden mehr als 300 Schü­le­rinnen und Schüler (277 voll­stän­dige Daten­sätze) aus 5. und 9. Klassen an Haupt­schulen, Re­al­schulen und Gym­na­sien in Köln und Han­nover un­ter­sucht.

In je zwei Ein­zel­sit­zungen und zwei Un­ter­su­chungs­stunden im Klas­sen­ver­band wurden fol­gende Va­riaben – zum Teil mit neu ent­wi­ckelten Ver­fahren, teil­weise com­pu­te­ri­siert und re­ak­ti­ons­zeit­ba­siert – er­hoben:

Teil­kom­po­nenten der Schreib­kom­pe­tenz:
Adres­sa­ten­ori­en­tie­rung
Wort­schatz
Kohäsion/Kohärenz

Kri­te­rien der Schreib­kom­pe­tenz:
Text­qua­lität bei den Text­sorten Be­richten, In­stru­ieren und Ar­gu­men­tieren

Sprach­liche und ko­gni­tive Lern- und Leis­tungs­vor­aus­set­zungen (Ko­va­riate):
Ar­beits­ge­dächt­nis­ka­pa­zität (pho­no­lo­gisch, räum­lich und exe­kutiv)
Ko­gni­tive Ver­ar­bei­tungs­ge­schwin­dig­keit
Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit
Le­se­flüs­sig­keit
mo­to­ri­sche Schreib­flüs­sig­keit