Schreibkompetenz

Forschungsgruppe

Universität Hannover

Head_Grab3

Publikationen

Bü­cherZeit­schrif­ten­auf­sätzeBuch­bei­trägeÜber­set­zungenBe­richte

forth­co­ming

Gra­bowski, J. (im Druck). Psy­cho­logie und Ko­gni­ti­ons­wis­sen­schaft. In L. Jäger et al. (Hrsg.), Sprache – Kultur – Kom­mu­ni­ka­tion. Ein in­ter­na­tio­nales Hand­buch zu Lin­gu­istik als Kul­tur­wis­sen­schaft. Berlin: de Gruyter.

Gra­bowski, J. & Wein­zierl, C. (in pre­pa­ra­tion). Hand­wri­ting – how tem­poral pat­terns in­di­cate co­gni­tive pro­cesses (Stu­dies in Wri­ting Se­ries). Leiden: Brill.

Becker-Mrotzek, M., Gra­bowski, J. & Stein­hoff, T. (Hrsg.) (in Vor­be­rei­tung). Forschungshand­buch em­pi­ri­sche Schreib­di­daktik. Münster: Wa­x­mann.

Gra­bowski, J. (in Vor­be­rei­tung). Schreiben im Psy­cho­lo­gie­stu­dium: Theorie und Praxis für Stu­die­rende und Leh­rende. Bern: Huber.

Bü­cher [top]
Gra­bowski, J. (Hrsg.) (2014). Sinn und Un­sinn von Kom­pe­tenzen. Fä­hig­keits­kon­zepte im Be­reich von Sprache, Me­dien und Kultur. Op­laden: Bar­bara Bud­rich.

Knapp, K., Antos, G., Becker-Mrotzek, M., Dep­per­mann, A., Göp­fe­rich, S., Gra­bowski, J., Klemm, M. & Vil­liger, C. (Hrsg.). (2011). An­ge­wandte Lin­gu­istik: Ein Lehr­buch. Tü­bingen: Francke (UTB). 3., voll­kommen über­ar­bei­tete und er­wei­terte Auf­lage.

Gra­bowski, J. (Hrsg.). (2007). Lern­karten Psy­cho­logie: Grund­lagen, Wahr­neh­mung und Denken. Hei­del­berg: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag/Elsevier.

Gra­bowski, J. (Hrsg.). (2007). Lern­karten Psy­cho­logie: Er­leben, Ver­halten und see­li­sche Ge­sund­heit. Hei­del­berg: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag/Elsevier.

Herr­mann, Th. & Gra­bowski, J. (Hrsg.). (2003). Sprach­pro­duk­tion (En­zy­klo­pädie der Psy­cho­logie; Be­reich C, Serie III, Bd. 1). Göt­tingen: Ho­g­refe.

Gra­bowski, J. (1999). Raum­re­la­tionen: Ko­gni­tive Auf­fas­sung und sprach­li­cher Aus­druck. Op­laden: West­deut­scher Verlag.

Gra­bowski, J., Harras, G. & Herr­mann, Th. (Hrsg.). (1996). Be­deu­tung – Kon­zepte – Be­deu­tungs­kon­zepte. Op­laden: West­deut­scher Verlag.

Kor­nadt, H.-J., Gra­bowski, J. & Mangold-Allwinn, R. (Hrsg.). (1994). Sprache und Ko­gni­tion – Per­spek­tiven mo­derner Sprach­psy­cho­logie. Hei­del­berg: Spek­trum Akade­mischer Verlag.

Herr­mann, Th. & Gra­bowski, J. (1994). Spre­chen – Psy­cho­logie der Sprach­pro­duk­tion. Hei­del­berg: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag.

Gra­bowski, J. (1991). Der pro­po­si­tio­nale An­satz der Text­ver­ständ­lich­keit: Ko­hä­renz, In­ter­es­san­theit und Be­halten. Münster: Aschen­dorff.

Zeit­schrif­ten­auf­sätze [top]
Enders, N. & Gra­bowski, J. (2015). Der TIMMS-Schock und die Folgen – Für und Wider der ver­glei­chenden Schul­leis­tungs­mes­sung. Uni­magazin, Heft 03/04, 48–51. Han­nover: Leibniz Uni­ver­sität. Auch In: Leib­niz­Campus, 15/2015, 48–51.

Becker-Mrotzek, M., Gra­bowski, J., Jost, J., Knopp, M. & Lin­ne­mann, M. (2014). Adressaten­orientierung und Ko­hä­renz­her­stel­lung im Text. Zum Zu­sam­men­hang ko­gni­tiver und schrift­lich rea­li­sierter Teil­kom­po­nenten von Schreib­kom­pe­tenz. Di­daktik Deutsch, 37, 21–43.

Gra­bowski, J. (2014). Schreib­kom­pe­tenz – ein Thema der Ko­gni­ti­ons­psy­cho­logie. Das In-Mind Ma­gazin, 2/2014. [Link]

Wallot, S. & Gra­bowski, J. (2013). Ty­pewri­ting dy­na­mics: What dis­tin­gu­ishes simple from com­plex wri­ting tasks? Eco­lo­gical Psy­cho­logy, 25, 267-280.

Janczyk, M. & Gra­bowski, J. (2011). The focus of at­ten­tion in working me­mory: Evi­dence from a word up­dating task. Me­mory, 19, 211-225.

Ef­fen­berg, A. & Gra­bowski, J. (2011). Ohne Ein­griff – ohne Folgen? Ethikkom­missionen in der ver­hal­tens­wis­sen­schaft­li­chen For­schung. Uni­magazin, Heft 03/04, 48–51. Han­nover: Leibniz Uni­ver­sität. Auch in: Alum­ni­Campus, 7/2011, 32–35.

Gra­bowski, J. (2010). Speaking, wri­ting, and me­mory span in children: Output mo­da­lity af­fects co­gni­tive per­for­mance. In­ter­na­tional Journal of Psy­cho­logy, 45, 28–39.

Gra­bowski, J., Schmitt, M. & Wein­zierl C. (2010). Se­cond and fourth gra­ders’ co­pying abi­lity: From gra­phical to lin­gu­istic pro­ces­sing. Journal of Re­se­arch in Rea­ding, 33, 39–53.

Gra­bowski, J., Kiel, E. & Hei­decke, S. (2009). Quizshow-Wissen und kul­tu­relle Iden­tität. Bil­dung und Er­zie­hung, 62, 345–360.

Gra­bowski, J. (2008). The in­ternal struc­ture of uni­ver­sity stu­dents’ key­board skills. Journal of Wri­ting Re­se­arch, 1, 27–52.

Gra­bowski, J. (2008). Auf­merk­sam­keits­len­kung bei fo­li­en­ge­stützen Vor­trägen: Drei As­pekte der räum­li­chen Ko­or­di­na­tion und die Schwie­rig­keit von PowerPoint-Präsentationen. Zeit­schrift für Se­miotik, 30, 137–150.

Gra­bowski, J., Kiel, E. & Meyer, S. (2006). Quiz­shows: Kul­tu­relle Iden­tität durch sprach­li­ches Wissen. Der Sprach­dienst, Heft 1/2006, 13–21.

Gra­bowski, J. (2005). Der Schrift­lich­keits­über­le­gen­heits­ef­fekt: Sprachproduktionspro­zesse bei der ver­balen Wis­sens­dia­gnose. Zeit­schrift für Psy­cho­logie, 213, 193–204.

Kiel, E., Gra­bowski, J. & Meyer, S. (2005). Quizshow-Wissen als Bil­dungsgut!? Zeit­schrift für Päd­agogik, 51, 311–325.

Panyr, S., Kiel, E., Meyer, S. & Gra­bowski, J. (2005). Quiz­show­wissen vor dem Hin­ter­grund em­pi­ri­scher Bil­dungs­for­schung. Bil­dungs­for­schung, 2(1). URL: www.bildungsforschung.org/Archiv/2005-01/quiz/ [link]

Kiel, E., Gra­bowski, J. & Meyer, S. (2005). Die Quiz­show als Kul­tur­phä­nomen. Zur Dia­lektik von po­pu­lärer und nicht po­pu­lärer Kultur. tv dis­kurs, 9 (1), 31–59.

Gra­bowski, J. (2004). Altes und Neues – Psy­cho­lo­gi­sche Le­xika im Ver­gleich. Psycho­logische Rund­schau, 55, 33–37.

Janczyk, M., Schöler, H. & Gra­bowski , J. (2004). Ar­beits­ge­dächtnis und Aufmerksam­keit bei Vor­schul­kin­dern mit ge­störter und un­auf­fäl­liger Sprach­ent­wick­lung. Zeit­schrift für Ent­wick­lungs­psy­cho­logie und Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, 36, 200–206.

Gra­bowski, J. (2003). Kon­gress­vor­träge und Me­di­en­ein­satz: ein Plä­doyer für Profes­sionalität. Zeit­schrift für An­ge­wandte Lin­gu­istik, 39, 53–73.

Gra­bowski, J. (2002). Fremd­spra­chige Fach­be­griffe in deut­schen Texten: Systema­tische Pro­bleme und Lö­sungs­mög­lich­keiten, auf­ge­zeigt an einem Bei­spiel. Deut­sche Sprache, 30, 184–191.

Gra­bowski, J. (2000). Ein psychologisch-onomasiologischer An­satz zur Auf­fas­sung räum­li­cher Ob­jekt­re­la­tionen und ihrem sprach­li­chen Aus­druck: In­klu­sion und Kon­takt. Ko­gni­ti­ons­wis­sen­schaft, 9, 63–76.

Gra­bowski, J. & Miller, G. A. (2000). Fac­tors af­fec­ting the use of spa­tial pre­po­si­tions in German and Ame­rican English: Ob­ject ori­en­ta­tion, so­cial con­text, and pre­po­si­tional pat­terns. Journal of Psy­cho­lin­gu­istic Re­se­arch, 29, 517–553.

Gra­bowski, J. (2000). Spa­tial in­tel­li­gence and the co­gni­tion of spa­tial di­men­sions. Co­gni­tive Pro­ces­sing, 1/Special Issue, 64.

Gra­bowski, J. (1999). Von Tests zu In­tel­li­genz­mo­dellen. Spek­trum der Wis­sen­schaft Spe­zial, 3/1999, 36–38.

Gra­bowski, J. (1999). A uni­form an­thro­po­mor­pho­lo­gical ap­proach to the human con­cep­tion of di­men­sional re­la­tions. Spa­tial Co­gni­tion and Com­pu­ta­tion, 1, 349–363.

Gra­bowski, J. (1998). Buch­be­spre­chung: Ar­nold Lan­gen­mayr: Sprach­psy­cho­logie. Ein Lehr­buch. Ho­g­refe, 1997. Sprache & Ko­gni­tion, 17, 239–243.

Gra­bowski, J. & Weiß, P. (1996). The pre­po­si­tional in­ven­tory of lan­guages: A factor that af­fects com­pre­hen­sion of spa­tial pre­po­si­tions. Lan­guage Sci­ences, 18, 19–35.

Herr­mann, Th. & Gra­bowski, J. (1996). Kurz­ge­faßt: “Spre­chen: Psy­cho­logie der Sprach­pro­duk­tion”. Ex­po­si­tion. Psy­cho­lo­gi­sche Rund­schau, 47, 117–121.

Herr­mann, Th. & Gra­bowski, J. (1996). Kurz­ge­faßt: “Spre­chen: Psy­cho­logie der Sprach­pro­duk­tion”. Ein Ge­spräch über die Kom­men­tare der ab­we­senden Herren Dörner, Foppa, Schrie­fers und Strube. Psy­cho­lo­gi­sche Rund­schau, 47, 130–136.

Gra­bowski, J. & Weiß, P. (1996). De­ter­mi­nanten der In­ter­pre­ta­tion di­men­sio­naler Lo­ka­li­sa­ti­ons­äu­ße­rungen: Ex­pe­ri­mente in fünf Spra­chen. Sprache & Ko­gni­tion, 15, 234–250.

Rummer, R., Gra­bowski, J. & Vorwerg, C. (1995). Kon­troll­pro­zesse beim Spre­chen: Fle­xi­bi­lität und De­ter­mi­na­tion der er­eig­nis­be­zo­genen Äu­ße­rungs­pla­nung. Zeit­schrift für Psy­cho­logie, 203, 25–51.

Gra­bowski, J. (1995). Trying to get still closer to ge­neral co­gni­tive psy­cho­logy. Is­sues in Edu­ca­tion: Con­tri­bu­tions from Edu­ca­tional Psy­cho­logy, 1, 205–210.

Gra­bowski, J., Herr­mann, Th. & Weiß, P. (1993). Wenn “vor” gleich “hinter” ist – Zur mul­ti­plen De­ter­mi­na­tion des Ver­ste­hens von Rich­tungs­prä­po­si­tionen. Kognitionswis­senschaft, 3, 171–183.

Gra­bowski, J. (1992). The pro­po­si­tional ap­proach to the com­pre­hen­si­bi­lity of texts: Co­he­rence, in­te­res­ting­ness, and re­mem­be­ring. German Journal of Psy­cho­logy, 16, 202–204.

Grabowski-Gellert, J. (1989). Seit die Bilder laufen lernten. Eine Li­te­ra­turüber­sicht zum Thema Film und Psy­cho­logie. Me­di­en­psy­cho­logie, 1, 95–119.

Grabowski-Gellert, J. & Winterhoff-Spurk, P. (1988). Your smile is my com­mand: In­ter­ac­tion bet­ween verbal and non­verbal com­ponents of re­ques­ting spe­cific to si­tua­tional cha­rac­te­ristics. Journal of Lan­guage and So­cial Psy­cho­logy, 7, 229–242.

Winterhoff-Spurk, P. & Grabowski-Gellert, J. (1987). Non­ver­bale Kom­mu­ni­ka­tion und die Di­rekt­heit von Di­rek­tiva: Der Ton macht die Musik! Sprache & Ko­gni­tion, 6, 138–149.

Winterhoff-Spurk, P., Geißler, J. & Grabowski-Gellert, J. (1987). Vom Lob der Direkt­heit: Wir­kungen sprach­li­cher Merk­male des Füh­rungs­ver­hal­tens. Zeit­schrift für Arbeits- und Or­ga­ni­sa­ti­ons­psy­cho­logie, 31 (N.F. 5), 55–62.

Buch­bei­träge [top]
Becker-Mrotzek, M., Brink­haus, M., Gra­bowski, J., Hen­necke, V., Jost, J., Knopp, M., Schmitt, M., Wein­zierl, C. & Wilms­meier, S. (2015). Ko­hä­renz­her­stel­lung und Per­spek­ti­ven­über­nahme als Teil­kom­po­nenten der Schreib­kom­pe­tenz: von der dia­gnos­ti­schen Ab­si­che­rung zur didakti­schen Im­ple­men­tie­rung. In A. Redder, J. Nau­mann & R. Tracy (Hrsg.), For­schungs­in­itia­tive Sprach­dia­gnostik und Sprach­för­de­rung – Er­geb­nisse (S. 177–205). Münster: Wa­x­mann.

Gra­bowski, J., Becker-Mrotzek, M., Knopp, M., Jost, J. & Wein­zierl, C. (2014). Com­pa­ring and com­bi­ning dif­fe­rent ap­proa­ches to the as­sess­ment of text qua­lity. In D. Knorr, C. Heine & J. Eng­berg (Eds.), Me­thods in wri­ting pro­cess re­se­arch (pp. 147–165). Frankfurt/M.: Lang.

Gra­bowski, J. & Becker-Mrotzek, M. (2014). Dia­gnose und För­de­rung von Teil­kom­po­nenten der Schreib­kom­pe­tenz. In Bun­des­mi­nis­te­rium für Bil­dung und For­schung (Hrsg.), Bildungsfor­schung 2020 – Her­aus­for­de­rungen und Per­spek­tiven (Bil­dungs­for­schung Band 40) (S. 264–266). Bonn: BMBF.

Gra­bowski, J. (2014). Kom­pe­tenz: ein bil­dungs­wis­sen­schaft­li­cher Be­griff. In J. Gra­bowski (Hrsg.), Sinn und Un­sinn von Kom­pe­tenzen. Fä­hig­keits­kon­zepte im Be­reich von Sprache, Me­dien und Kultur (S. 9–28). Op­laden: Bud­rich.

Gra­bowski, J. (2014). Me­di­en­kom­pe­tenz. In J. Gra­bowski (Hrsg.), Sinn und Un­sinn von Kom­pe­tenzen. Fä­hig­keits­kon­zepte im Be­reich von Sprache, Me­dien und Kultur (S. 189–210). Op­laden: Bud­rich.

Knopp, M., Becker-Mrotzek, M. & Gra­bowski, J. (2013) Dia­gnose und För­de­rung von Teil­kom­po­nenten der Schreib­kom­pe­tenz. In A. Redder & S. Wei­nert (Hrsg.), Sprach­för­de­rung und Sprach­dia­gnostik. In­ter­dis­zi­pli­näre Per­spek­tiven aus Psy­cho­logie (S. 296–315). Münster: Wa­x­mann.

Wein­zierl, C., Gra­bowski, J. & Schmitt, M. (2012). Co­pying abi­lity in pri­mary school: A working me­mory ap­proach. In M. Torrance et al. (Eds.), Learning to write ef­fec­tively: Cur­rent trends in Eu­ro­pean re­se­arch (pp. 23–25). Bin­gley: Eme­rald.

Gra­bowski, J., Becker-Mrotzek, M., Knopp, M., Nachtwei, N., Wein­zierl, C., Jost, J. & Schmitt, M. (2012). Sub­com­ponents of wri­ting li­teracy: Dia­gnosis and di­dac­tical sup­port. In M. Torrance et al. (Eds.), Learning to write ef­fec­tively: Cur­rent trends in Eu­ro­pean re­se­arch (pp. 199–201). Bin­gley: Eme­rald.

Schmitt, M. & Gra­bowski, J. (2012). Per­spec­tive ta­king: A pre­re­qui­site of com­mu­ni­ca­tive wri­ting. In M. Torrance et al. (Eds.), Learning to write ef­fec­tively: Cur­rent trends in Eu­ro­pean re­se­arch (pp. 269–271). Bin­gley: Eme­rald.

Knopp, M., Jost, J., Nachtwei, N., Becker-Mrotzek, M. & Gra­bowski, J. (2012). Teil­kom­po­nenten von Schreib­kom­pe­tenz un­ter­su­chen: Be­richt aus einem in­ter­dis­zi­pli­nären em­pi­ri­schen Pro­jekt. In H. Bay­r­huber et al. (Hrsg.), For­mate Fach­di­dak­ti­scher For­schung: Em­pi­ri­sche Pro­jekte – his­to­ri­sche Ana­lysen – theo­re­ti­sche Grund­le­gungen (Fach­di­dak­ti­sche For­schungen, Band 2) (S. 47–66). Münster: Wa­x­mann.

Gra­bowski, J. (2010). Em­bo­di­ment im Le­xikon: Die se­man­ti­sche Cha­rak­te­ri­sie­rung von Raum­re­la­tionen. In I. Pohl (Hrsg), Se­man­ti­sche Un­be­stimmt­heit im Le­xikon (S. 245–259). Frankfurt/M.: Lang.

Lo­renz, Th. & Gra­bowski, J. (2009). Hand­schrift oder Tas­tatur in der Haupt­schule. Öko­nomie und My­then von Schrift­me­dien. In K. Schneider, G. Schwab & M. Wein­gardt (Hrsg.), Haupt­schul­for­schung kon­kret (S. 147–157). Balt­manns­weiler: Schneider Verlag Ho­hen­gehren.

Gra­bowski, J. (2009). Was ist Tas­ta­tur­kom­pe­tenz? – Stra­te­gien des Tastatur­schreibens bei Stu­die­renden. In F. Lenz (Hrsg.), Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tion Sprache: Anfor­derungen – Stan­dards – Ver­mitt­lung (S. 101–118). Frankfurt/M.: Lang.

Gra­bowski, J. (2009). Die Quizshow-Frage als Text­sorte. In A. Bachmann-Stein, S. Merten & C. Roth (Hrsg.). Per­spek­tiven auf Wort, Satz und Text. Semantisierungs­prozesse auf un­ter­schied­li­chen Ebenen des Sprach­sys­tems. Fest­schrift für Inge Pohl (S. 79–92). Trier: WVT.

Gra­bowski, J., Hei­decke, S. & Kiel, E. (2008). Mor­pho­lo­gi­sches, se­man­ti­sches und prag­ma­ti­sches Wissen in Quiz­shows: Mit Lin­gu­istik zum Mil­lionär? In I. Pohl (Hrsg.), Se­mantik und Prag­matik. Schnitt­stellen (S. 143–162). Frankfurt/M.: Lang.

Schmitt, M. & Gra­bowski, J. (2007). Sex dif­fe­rences in ge­neral know­ledge: Males out­per­form fe­males only in aca­demic, but not in po­pular know­ledge. In J. Hennig, M. Reuter, C. Montag & P. Netter (Eds.), Ab­stracts of the 13th Bi­en­nial Mee­ting of the In­ter­na­tional So­ciety for the Study of In­di­vi­dual Dif­fe­rences (ISSID) (p. 143). Göt­tingen: Ho­g­refe.

Gra­bowski, J., Bla­busch, C. & Lo­renz, Th. (2007). Welche Schreib­kom­pe­tenz? – Hand­schrift und Tas­tatur in der Haupt­schule. In M. Becker-Mrotzek & K. Schindler (Hrsg.), Texte schreiben (S. 41–61). Kölner Bei­träge zur Sprach­di­daktik, 5. Köln: Gilles & Francke.

Gra­bowski, J. (2007). The wri­ting su­pe­rio­rity ef­fect in the verbal re­call of know­ledge: Sources and de­ter­mi­nants. In M. Torrance, L. van Waes & D. Galbraith (Hrsg.), Wri­ting and co­gni­tion. Re­se­arch and ap­p­li­ca­tions (S. 165–179). Ams­terdam: El­se­vier.

Gra­bowski, J. (2006). Sprach­pro­duk­tion. In J. Funke & P. Frensch (Hrsg.), All­ge­meine Psy­cho­logie: Ko­gni­tion und Hand­lung (Hand­buch der Psy­cho­logie) (S. 621–629). Göt­tingen: Ho­g­refe.

Gra­bowski, J. (2006). Me­di­en­ein­satz bei Vor­trägen: De­ter­mi­nanten für Qua­lität und Pro­fes­sio­na­lität. In R. Wagner, A. Brunner & S. Voigt-Zimmermann (Hrsg.), hören – lesen – spre­chen (sprache & spre­chen, Band 43) (S. 49–59). Mün­chen: E. Rein­hardt.

Gra­bowski, J. (2006). SIG Wri­ting: An in­ter­na­tional forum for wri­ting re­se­arch. In Hel­lenic Ame­rican Union (Ed.), EATAW Athens 2005 Con­fe­rence Pro­cee­dings. [CD-ROM]

Gra­bowski, J. (2006). Mit Se­mantik zum Mil­lionär? – Sprach­be­zo­genes Wissen in Quiz­shows. In K. Proost & E. Winkler (Hrsg.), Von In­ten­tio­na­lität zur Be­deu­tung kon­ven­tio­na­li­sierter Zei­chen: Fest­schrift für Gi­sela Harras zum 65. Ge­burtstag (Stu­dien zur deut­schen Sprache 35) (S. 437–452). Tü­bingen: Narr.

Gra­bowski, J. (2005). Speaking, wri­ting, and me­mory span per­for­mance: Re­p­li­ca­ting the Bourdin and Fayol re­sults on co­gni­tive load in German children and adults. In L. Allal & J. Dolz (Eds.), Pro­cee­dings Writing2004. Ge­neva (CH): Adcom Pro­duc­tions. [CD-ROM]

Gra­bowski, J. (2004, 2. Aufl. 2007, 3. Aufl. 2011). Dia­gnos­ti­zieren und the­ra­pieren. In K. Knapp et al. (Hrsg.), An­ge­wandte Lin­gu­istik: Ein Lehr­buch (S. 503–506 bzw. 525–528). Tü­bingen: Francke (UTB).

Schöler, H. & Gra­bowski, J. (2004, 2. Aufl. 2007, 3. Aufl. 2011). Sprachentwicklungs­diagnostik: Ein­satz und Be­deu­tung von Tests. In K. Knapp et al. (Hrsg.), An­ge­wandte Lin­gu­istik: Ein Lehr­buch (S. 507–525 bzw. 529–547). Tü­bingen: Francke (UTB).

Herr­mann, Th. & Gra­bowski, J. (2003). Ein­lei­tung. In Th. Herr­mann & J. Gra­bowski (Hrsg.), Sprach­pro­duk­tion (En­zy­klo­pädie der Psy­cho­logie; Be­reich C, Serie III, Bd. 1) (S. XI–XVII). Göt­tingen: Ho­g­refe.

Gra­bowski, J. (2003). Die Evo­zie­rung und Ana­lyse kom­plexer mo­no­lo­gi­scher Sprach­pro­duk­ti­ons­re­sul­tate. In Th. Herr­mann & J. Gra­bowski (Hrsg.), Sprachpro­duktion (En­zy­klo­pädie der Psy­cho­logie; Be­reich C, Serie III, Bd. 1) (S. 121–150). Göt­tingen: Ho­g­refe.

Gra­bowski, J. (2003). Be­din­gungen und Pro­zesse der schrift­li­chen Sprach­pro­duk­tion. In G. Rick­heit, W. Deutsch & Th. Herr­mann (Hrsg.), Psy­cho­lin­gu­istik (Hand­bü­cher zur Sprach- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft, Band 24) (S. 355–368). Berlin: de Gruyter.

Fell­baum, C. & Gra­bowski, J. (2002). Po­ly­semy and the (mental) le­xicon. In A. Lenci & V. Di To­maso (Hrsg.), Ex­plo­ring the le­xicon. Theory and com­pu­ta­tion (S. 7–16). Ales­sandria: Edi­zioni dell‘Orso.

Gra­bowski, J. (2002). Towards an an­thro­po­mor­pho­lo­gical se­man­tics of spa­tial pre­po­si­tions. In R. Rapp (Hrsg.), Sprach­wis­sen­schaft auf dem Weg in das dritte Jahr­tau­send. Akten des 34. Lin­gu­is­ti­schen Kol­lo­quiums in Ger­mers­heim 1999. Teil II: Sprache, Com­puter, Ge­sell­schaft (S. 27–35). Frankfurt/M.: Lang.

Harras, G. & Gra­bowski, J. (2000). Zur Po­ly­semie lo­kaler Prä­po­si­tionen: Die Frag­würdigkeit von ka­te­go­rialen Ak­zep­t­anz­ur­teilen als Grund­lage für bedeutungsbe­schreibende Pro­to­ty­pen­struk­turen. In M. Mangasser-Wahl (Hrsg.), Pro­to­ty­pen­theorie in der Lin­gu­istik. An­wen­dungs­bei­spiele – Me­tho­den­re­fle­xion – Per­spek­tiven (S. 73–91). Tü­bingen: Stauf­fen­berg.

Gra­bowski, J. (1999). Ver­bale Wis­sens­dia­gnose: High-Level-Prozesse der Sprachpro­duktion. In I. Wachs­muth & B. Jung (Hrsg.), KogWis99. Pro­cee­dings der 4. Fachta­gung der Ge­sell­schaft für Ko­gni­ti­ons­wis­sen­schaft (S. 37–42). St. Au­gustin: Infix.

Gra­bowski, J. (1999). Münd­liche Prü­fungen auf dem ko­gni­ti­ons­psy­cho­lo­gi­schen Prüf­stand. In G. Krampen, H. Zayer, W. Schön­pflug & G. Ri­chardt (Hrsg.), Bei­träge zur An­ge­wandten Psy­cho­logie (S. 382–385). Bonn: Deut­scher Psy­cho­logen Verlag.

Gra­bowski, J. (1999). Über­setzen und Dol­met­schen aus ko­gni­ti­ons­psy­cho­lo­gi­scher Sicht. In A. Gil, J. Haller, E. Steiner & H. Gerzymisch-Arbogast (Hrsg.), Mo­delle der Trans­la­tion. Grund­lagen für Me­thodik, Be­wer­tung, Com­pu­ter­mo­del­lie­rung (S. 97–119). Frankfurt/M.: Lang.

Gra­bowski, J. (1999). Verbal modes of know­ledge dia­gnosis: The wri­ting su­pe­rio­rity ef­fect. In M.-F. Crété & E. Es­péret (Hrsg.), Wri­ting and learning to write at the dawn of the 21st cen­tury. Pro­cee­dings (S. 11–16). Poi­tiers: Uni­ver­sität, LaCo – CNRS.

Fell­baum, Ch., Gra­bowski, J. & Landes, Sh. (1998). Per­for­mance and con­fi­dence in a se­mantic an­no­ta­tion task. In Ch. Fell­baum (Hrsg.), WordNet: An elec­tronic le­xical da­ta­base (S. 217–237). Cam­bridge, MA: MIT Press.

Herr­mann, Th. & Gra­bowski, J. (1998). The di­men­sional con­cep­tion of space and the use of di­men­sional pre­po­si­tions in dif­fe­rent lan­guages. In D. Hil­lert (Hrsg.), Sen­tence pro­ces­sing: A cross-linguistic per­spec­tive (Syntax and se­man­tics, Vol. 31) (S. 265–291). San Diego: Aca­demic Press.

Gra­bowski, J. (1998). Ein psychologisch-anthropomorphologisches Mo­dell der ein­heit­li­chen se­man­ti­schen Be­schrei­bung di­men­sio­naler Prä­po­si­tionen. In P. Lu­dewig & B. Ge­urts (Hrsg.), Le­xi­ka­li­sche Se­mantik aus ko­gni­tiver Sicht – Per­spek­tiven im Span­nungs­feld lin­gu­is­ti­scher und psy­cho­lo­gi­scher Mo­del­lie­rungen (S. 11–40). Tü­bingen: Narr.

Fell­baum, Ch., Gra­bowski, J. & Landes, Sh. (1997). Ana­lysis of a hand-tagging task. In M. Palmer & M. Light (Hrsg.), Tag­ging text with le­xical se­man­tics (S. 34–40). Wa­shington, D. C.: As­so­cia­tion for Com­pu­ta­tional Lin­gu­is­tics.

Gra­bowski, J. (1997). Die Raum­auf­fas­sung des Men­schen: Ob­jekt­re­la­tionen und ihr Aus­druck in der Sprache. In H. Mandl (Hrsg.), Be­richt über den 40. Kon­greß der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie in Mün­chen 1996 (S. 639–644). Göt­tingen: Ho­g­refe.

Gra­bowski, J. (1997). To­po­lo­gi­sche Prä­po­si­tionen in Be­zeich­nungs­re­la­tionen: Eine for­male Klas­si­fi­ka­tion der ko­gni­tiven Auf­fas­sung von In­klu­sion und Kon­takt. In W. Krause, U. Kot­kamp & R. Go­ertz (Hrsg.), KogWis97: Pro­cee­dings der 3. Fach­ta­gung der Ge­sell­schaft für Ko­gni­ti­ons­wis­sen­schaft (S. 47–49). Jena: Friedrich-Schiller-Universität.

Korek, D. & Gra­bowski, J. (1997). Räum­liche In­tel­li­genz und di­men­sio­nale Raumauf­fassung. In W. Krause, U. Kot­kamp & R. Go­ertz (Hrsg.), KogWis97: Pro­cee­dings der 3. Fach­ta­gung der Ge­sell­schaft für Ko­gni­ti­ons­wis­sen­schaft (S. 91–92). Jena: Friedrich-Schiller-Universität.

Gra­bowski, J. & Weiß, P. (1996). Das Prä­po­si­tio­nen­in­ventar als De­ter­mi­nante des Ver­ste­hens von Raum­prä­po­si­tionen: “vor” und “hinter” in fünf Spra­chen. In E. Lang & G. Zi­fonun (Hrsg.), Deutsch – ty­po­lo­gisch (Jahr­buch 1995 des In­sti­tuts für deut­sche Sprache) (S. 289–311). Berlin: de Gruyter.

Gra­bowski, J. (1996). Wri­ting and speaking: Common grounds and dif­fe­rences. Towards a re­gu­la­tion theory of written lan­guage pro­duc­tion. In M. Levy & S. Rans­dell (Hrsg.), The sci­ence of wri­ting (S. 73–91). Hills­dale, NJ: Erl­baum.

Herr­mann, Th., Gra­bowski, J., Schweizer, K. & Graf, R. (1996). Die men­tale Re­prä­sen­ta­tion von Kon­zepten, Wör­tern und Fi­guren. In J. Gra­bowski, G. Harras & Th. Herr­mann (Hrsg.), Be­deu­tung – Kon­zepte – Be­deu­tungs­kon­zepte (S. 120–152). Op­laden: West­deut­scher Verlag.

Graf, R., Herr­mann, Th., Gra­bowski, J. & Schweizer, K. (1996). Grundriß eines Mo­dells der Ak­ti­vie­rung von Kon­zepten, Wör­tern und Fi­guren. In J. Gra­bowski, G. Harras & Th. Herr­mann (Hrsg.), Be­deu­tung – Kon­zepte – Be­deu­tungs­kon­zepte (S. 154–210). Op­laden: West­deut­scher Verlag.

Gra­bowski, J. & Weiß, P. (1996). The pre­po­si­tional in­ven­tory of lan­guages: A factor that af­fects com­pre­hen­sion of spa­tial pre­po­si­tions. In K. Ja­sc­zolt & K. Turner (Hrsg.), Con­tras­tive se­man­tics and prag­ma­tics. Vol. I: Mea­nings and re­p­re­sen­ta­tions. Ams­terdam: El­se­vier. [Re­print von Nr. 87]

Weiß, P., Gra­bowski, J. & Miller, G. A. (1996). Fac­tors af­fec­ting spa­tial deictic com­mu­ni­ca­tion: A com­pa­rison of German and Ame­rican English. In Time, Space and Iden­tity. Pro­cee­dings of the Se­cond In­ter­na­tional Col­lo­quium on De­ixis, Nancy, 28.–30. März (S. 45–73). Nancy: CRIN-CNRS.

Herr­mann, Th. & Gra­bowski, J. (1995) Pre-terminal le­vels of pro­cess in oral and written lan­guage pro­duc­tion. In U. Quast­hoff (Hrsg.), As­pects of oral com­mu­ni­ca­tion (S. 67–87). Berlin: de Gruyter.

Gra­bowski, J. (1995). Schreiben als Sys­tem­re­gu­la­tion – An­sätze einer psy­cho­lo­gi­schen Theorie der schrift­li­chen Sprach­pro­duk­tion. In E.-M. Ja­kobs, D. Knorr & S. Molitor-Lübbert (Hrsg.), Wis­sen­schaft­liche Text­pro­duk­tion. Mit und ohne Com­puter (S. 11–34). Frankfurt/M.: Lang.

Gra­bowski, J., Vorwerg, C. & Rummer, R. (1994). Wri­ting as a tool for con­trol of epi­sodic re­p­re­sen­ta­tion. In G. Eigler & Th. Jechle (Hrsg.), Wri­ting: Cur­rent trends in Eu­ro­pean re­se­arch (S. 55–68). Frei­burg: Hoch­schul­verlag.

Kor­nadt, H.-J., Mangold-Allwinn, R. & Gra­bowski, J. (1994). Sprache und Ko­gni­tion – As­pekte des For­schungs­feldes. In H.-J. Kor­nadt, J. Gra­bowski & R. Mangold-Allwinn (Hrsg.), Sprache und Ko­gni­tion – Per­spek­tiven mo­derner Sprach­psy­cho­logie (S. 1–12). Hei­del­berg: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag.

Gra­bowski, J. (1994). Kom­mu­ni­ka­tive Un­schärfen – Zur Re­zep­tion und Pro­duk­tion von Rich­tungs­prä­po­si­tionen am Bei­spiel von “vor” und “hinter”. In H.-J. Kor­nadt, J. Gra­bowski & R. Mangold-Allwinn (Hrsg.), Sprache und Ko­gni­tion – Per­spek­tiven mo­derner Sprach­psy­cho­logie (S. 183–208). Hei­del­berg: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag.

Gra­bowski, J. (1992). Ex­po­sitory text and pro­po­si­tional text pro­ces­sing. In B. van Hout Wol­ters & W. Schnotz (Hrsg.), Text com­pre­hen­sion and learning from text (S. 19–33). Ams­terdam: Swets & Zeit­linger.

Dorn-Mahler, H. & Gra­bowski, J. (1991). Fragen, Auf­for­de­rungen und In­to­na­tion. In M. Reis und I. Ro­sen­gren (Hrsg.), Fra­ge­sätze und Fragen (S. 289–301). Tü­bingen: Nie­meyer.

Gra­bowski, J., Herr­mann, Th. & Pobel, R. (1990). Spre­chen, Han­deln, Re­gu­lieren. Vom Zei­chen­tausch zum ziel­ge­rich­teten Spre­chen. In Deut­sches In­stitut für Fern­stu­dien (Hrsg.), Funk­kolleg “Me­dien und Wirk­lich­keit”, Stu­di­en­brief 3 (S. 51–89). Wein­heim: Beltz.

Grabowski-Gellert, J. & Winterhoff-Spurk, P. (1989). Your smile is my com­mand: In­ter­ac­tion bet­ween verbal and non­verbal com­ponents of re­ques­ting spe­cific to si­tua­tional cha­rac­te­ristics. In C. F. Graumann & Th. Herr­mann (Hrsg.), Speakers: The role of the lis­tener (S. 71–84). Cle­vedon: Mul­ti­lin­gual Mat­ters. [Re­print von Nr. 96]

Grabowski-Gellert, J. (1989). Fa­ci­li­ta­ting ex­pe­ri­ments with verbal data? – On equi­va­lence bet­ween oral and written text pro­duc­tion and its ex­ten­sion to spe­cific si­tua­tions. In P. Boscolo (Hrsg.), Wri­ting: Trends in Eu­ro­pean Re­se­arch (S. 260–271). Pa­dova: UPSEL Edi­tore.

Grabowski-Gellert, J. & Harras, G. (1988). Über Re­geln ko­ope­ra­tiven Han­delns. Zur Ein­wir­kung von alten und neuen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ka­nälen auf kom­plexe Aufforderun­gen. In R. Wein­garten & R. Fiehler (Hrsg.), Tech­ni­sierte Kom­mu­ni­ka­tion (S. 31–42). Op­laden: West­deut­scher Verlag.

Grabowski-Gellert, J. (1988). „In diesem Ton lasse ich nicht mit mir reden!” Ei­nige psy­cho­lo­gi­sche Über­le­gungen zu Auf­for­de­rungs­in­ter­ak­tionen zwi­schen Mensch und Com­puter. In I. S. Batori, U. Hahn, M. Pinkal & W. Wahlster (Hrsg.), Com­pu­ter­lin­gu­istik und ihre theo­re­ti­schen Grund­lagen (= Informatik-Fachberichte 195) (S. 54–78). Berlin: Springer.

Über­set­zungen [top]
Über­set­zung und Her­aus­gabe von E. E. Smith et al. (2003). At­kinson and Hilgard’s in­tro­duc­tion to psy­cho­logy (14th edi­tion). New York: Thomson. Er­schienen als: E. E. Smith et al. (2007). At­kinson und Hil­gards Ein­füh­rung in die Psy­cho­logie. Über­setzt und her­aus­ge­geben von Joa­chim Gra­bowski. Hei­del­berg: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag/Elsevier.

Über­set­zung von R. Siegler, J. De­Loache & N. Ei­sen­berg (2003), How children de­velop. New York: Worth. Er­schienen als: R. Siegler, J. De­Loache & N. Ei­sen­berg (2005). Ent­wick­lungs­psy­cho­logie im Kindes- und Ju­gend­alter. Mün­chen: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag/Elsevier.

Fach­lek­t­o­ri­elle Be­treuung der 16. deut­schen Auf­lage von P. G. Zim­bardo & R. J. Gerrig (2002), Psy­cho­logy and Life. Boston: Pearson Edu­ca­tion. Er­schienen als: P. G. Zim­bardo & R. J. Gerrig (2004). Psy­cho­logie. Mün­chen: Pearson Stu­dium.

Über­set­zung von R. T. Kel­logg, Written lan­guage pro­duc­tion; A. J. W. M. Tho­massen, Grapho-motoric ana­lysis. Er­schienen in: Th. Herr­mann & J. Gra­bowski (Hrsg.) (2003), Sprach­pro­duk­tion (En­zy­klo­pädie der Psy­cho­logie, Be­reich C, Serie III, Band 1) (S. 177–218, 531–560). Göt­tingen: Ho­g­refe.

Über­set­zung von A. Cutler, Pro­sodic struc­ture and word re­co­gni­tion in spoken lan­guage; U. Frau­en­felder & C. Floccia, Spoken word re­co­gni­tion; P. Zwits­er­lood, Spoken words in sen­tence con­texts; H. Schrie­fers, Mor­pho­logy and word re­co­gni­tion; E. Ferstl & G. Flores d’Arcais, The rea­ding of words and sen­tences. Er­schienen in A. Frie­de­rici (Hrsg.) (2001), Sprach­re­zep­tion (En­zy­klo­pädie der Psy­cho­logie, Be­reich C, Serie III; Band 2) (S. 1–153, 203–242). Göt­tingen: Ho­g­refe.

Über­set­zung und Her­aus­gabe von J. R. An­derson (2000), Co­gni­tive psy­cho­logy and its im­p­li­ca­tions  (5th Edi­tion). New York: Freeman. Er­schienen als: J. R. An­derson (2001). Ko­gni­tive Psy­cho­logie (3. Auf­lage). Über­setzt und her­aus­ge­geben von Ralf Graf und Joa­chim Gra­bowski. Hei­del­berg: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag.

Über­set­zung und Her­aus­gabe von R. L. At­kinson et al. (2000), Hilgard’s in­tro­duc­tion to psy­cho­logy (13th edi­tion). New York: Har­court Col­lege Publis­hers. Er­schienen als: R. L. At­kinson et al. (2001). Hil­gards Ein­füh­rung in die Psy­cho­logie. Her­aus­ge­geben von Joa­chim Gra­bowski und Elke van der Meer. Hei­del­berg: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag.

Über­set­zung von R. J. Stern­berg, How in­tel­li­gent is in­tel­li­gence tes­ting; H. Gardner, A mul­ti­p­li­city of in­tel­li­gences; L. S. Gott­fredson, The ge­neral in­tel­li­gence factor; T. Be­ardsley, For whom did the bell curve toll; E. Winner, Un­common ta­lents: Gifted children, pro­di­gies and sa­vants. Er­schienen in Spek­trum der Wis­sen­schaft Spe­zial, Heft 3/1999: In­tel­li­genz.

Über­set­zung und Her­aus­gabe von J. R. An­derson (1995), Co­gni­tive psy­cho­logy and its im­p­li­ca­tions (4th Edi­tion). New York: Freeman. Er­schienen als: J. R. An­derson (1996). Ko­gni­tive Psy­cho­logie (2. Auf­lage). Her­aus­ge­geben und über­setzt von Joa­chim Gra­bowski und Ralf Graf. Hei­del­berg: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag.

Über­set­zung von J. Re­ason (1990), Human error. Cam­bridge: Cam­bridge Uni­ver­sity Press. Er­schienen als: J. Re­ason (1994). Mensch­li­ches Ver­sagen. Psy­cho­lo­gi­sche Ri­si­ko­fak­toren und mo­derne Tech­no­lo­gien. Hei­del­berg: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag.

Über­set­zung und Her­aus­gabe von G. A. Miller (1991), The sci­ence of words. New York: Sci­en­tific Ame­rican Li­brary. Er­schienen als: G. A. Miller (1993). Wörter – Streif­züge durch die Psy­cho­lin­gu­istik. Her­aus­ge­geben und über­setzt von Joa­chim Gra­bowski und Chris­tiane Fell­baum. Hei­del­berg: Spek­trum Aka­de­mi­scher Verlag. Nach­druck als: G. A. Miller (1995). Wörter – Streif­züge durch die Psy­cho­lin­gu­istik. Frankfurt/M.: Zwei­tau­send­eins.

Über­set­zung von R. N. She­pard (1990), Mind sights. New York: Freeman. Er­schienen als: R. N. She­pard (1991). Ein­sichten und An­blicke. Il­lu­sion und Wahr­neh­mungs­kon­flikte in Zeich­nungen. Hei­del­berg: Spek­trum der Wis­sen­schaft.

Über­set­zung und wis­sen­schaft­liche Be­ra­tung bei der deut­schen Aus­gabe von J. R. An­derson (1985), Co­gni­tive psy­cho­logy and its im­p­li­ca­tions. New York: Freeman (Ka­pitel 11–13). Er­schienen als: J. R. An­derson (1988). Ko­gni­tive Psy­cho­logie. Hei­del­berg: Spek­trum der Wis­sen­schaft.

Ar­beits­be­richte [top]
Winterhoff-Spurk, P. & Gra­bowski, J. (1985). Non­ver­bale Kom­mu­ni­ka­tion und die Di­rekt­heit von Di­rek­tiva: Der Ton macht die Musik! (Ar­beiten der For­scher­gruppe „Spre­chen und Sprach­ver­stehen im so­zialen Kon­text“ HD/MA, Be­richt Nr. 2). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Grabowski-Gellert, J. & Winterhoff-Spurk, J. (1986). SPRECHEN, BETONEN, LÄCHELN: Teil I: Zur In­ter­ak­tion ver­baler und non­ver­baler Äu­ße­rungs­kom­po­nenten (Ar­beiten der For­scher­gruppe „Spre­chen und Sprach­ver­stehen im so­zialen Kon­text“ HD/MA, Be­richt Nr. 5). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Grabowski-Gellert, J. & Winterhoff-Spurk, P. (1986). SPRECHEN, BETONEN, LÄCHELN: TEIL II: Mo­dell­dia­gnose mit ‘Conjoint-Measurement’-Verfahren (Ar­beiten der For­scher­gruppe „Spre­chen und Sprach­ver­stehen im so­zialen Kon­text“ HD/MA, Be­richt Nr. 6). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Grabowski-Gellert, J. (1986). Film­psy­cho­logie. Eine Li­te­ra­turüber­sicht. Mann­heim: Uni­ver­sität, Pro­jekt­gruppe Me­di­en­psy­cho­logie. (Im Auf­trag des ZDF, Abt. Aus- und Fort­bil­dung).

Winterhoff-Spurk, P., Geißler, J. & Grabowski-Gellert, J. (1986). Vom Lob der Di­rekt­heit: Wir­kungen sprach­li­cher Merk­male des Füh­rungs­ver­hal­tens. Köln-Mannheimer Bei­träge zur Wirtschafts- und Or­ga­ni­sa­ti­ons­psy­cho­logie, 1, 1986, 30–49.

Winterhoff-Spurk, P. & Grabowski-Gellert, J. (1987). “… the sauce of the sen­tence …?” – Ein Ex­pe­ri­ment zur supp­le­to­ri­schen Funk­tion non­ver­baler Kom­mu­ni­ka­tion bei der Sprach­pro­duk­tion (Ar­beiten der For­scher­gruppe „Spre­chen und Sprachver­stehen im so­zialen Kon­text“ HD/MA, Be­richt Nr. 13). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Grabowski-Gellert, J. (1988). Ei­nige psy­cho­lo­gi­sche Über­le­gungen zu Auf­for­de­rungs­in­ter­ak­tionen zwi­schen Mensch und Com­puter (Ar­beiten der For­schungsgruppe „Sprache und Ko­gni­tion“ am Lehr­stuhl Psy­cho­logie III der Uni­ver­sität Mann­heim, Be­richt Nr. 41). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Winterhoff-Spurk, P. & Grabowski-Gellert, J. (1989) Auf­for­de­rung eines chinesi­schen Man­da­rins. Über­le­gungen zu einem ko­gni­tiven Schema für kom­plexe Auffor­derungen (Ar­beiten der For­scher­gruppe „Spre­chen und Sprach­ver­stehen im sozia­len Kon­text“ HD/MA, Be­richt Nr. 23). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Grabowski-Gellert, J. & Winterhoff-Spurk, J. (1989). Schreiben ist Silber, Reden ist Gold. Eine Un­ter­su­chung zur Äqui­va­lenz von münd­li­cher und schrift­li­cher Er­he­bungs­me­thode bei Ex­pe­ri­menten zur Sprach­pro­duk­tion (Ar­beiten aus dem Son­der­for­schungs­be­reich 245 „Spre­chen und Sprach­ver­stehen im so­zialen Kon­text“ HD/MA, Be­richt Nr. 10). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Dorn-Mahler, H., Grabowski-Gellert, J., Funk-Müldner, K. & Winterhoff-Spurk, P. (1989). In­to­na­tion bei Auf­for­de­rungen. Teil 1: Theo­re­ti­sche Grund­lagen (Ar­beiten aus dem Son­der­for­schungs­be­reich 245 „Spre­chen und Sprach­ver­stehen im so­zialen Kon­text“ HD/MA, Be­richt Nr. 7). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Dorn-Mahler, H., Grabowski-Gellert, J., Funk-Müldner, K. & Winterhoff-Spurk, P. (1989). In­to­na­tion bei Auf­for­de­rungen. Teil 2: Eine ex­pe­ri­men­telle Un­ter­su­chung (Ar­beiten aus dem Son­der­for­schungs­be­reich 245 „Spre­chen und Sprach­ver­stehen im so­zialen Kon­text“ HD/MA, Be­richt Nr. 8). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Herr­mann, Th. & Gra­bowski, J. (1992). Münd­lich­keit, Schrift­lich­keit und die nicht-terminalen Pro­zeß­stufen der Sprach­pro­duk­tion (Ar­beiten aus dem Sonderfor­schungsbereich 245 „Spre­chen und Sprach­ver­stehen im so­zialen Kon­text“ HD/MA, Be­richt Nr. 38). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Gra­bowski, J., Herr­mann, Th. & Weiß, P. (1992). Wenn “vor” gleich “hinter” ist – zur mul­ti­plen De­ter­mi­na­tion des Ver­ste­hens von Rich­tungs­prä­po­si­tionen (Ar­beiten aus dem Son­der­for­schungs­be­reich 245 „Sprache und Si­tua­tion“ HD/MA, Be­richt Nr. 45). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Gra­bowski, J. (1992). Ex­po­sitory text and pro­po­si­tional text pro­ces­sing (Ar­beiten der For­schungs­gruppe „Sprache und Ko­gni­tion“ am Lehr­stuhl Psy­cho­logie III der Uni­versität Mann­heim, Be­richt Nr. 51). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Mangold-Allwinn, R. & Gra­bowski, J. (1992). Zur Er­go­nomie von Kommunika­tionshilfen für Be­hin­derte: Ein Bei­spiel an­wen­dungs­ori­en­tierter Sprach­psy­cho­logie (Ar­beiten der For­schungs­gruppe „Sprache und Ko­gni­tion“ am Lehr­stuhl Psy­cho­logie III der Uni­ver­sität Mann­heim, Be­richt Nr. 52). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Rummer, R., Gra­bowski, J., Hauschildt, A. & Vorwerg, C. (1993). Reden über Ereig­nisse: Der Ein­fluß von Sprech­er­zielen, so­zialer Nähe und In­sti­tu­tio­na­li­siert­heits­grad auf Sprach­pro­duk­ti­ons­pro­zesse (Ar­beiten aus dem Son­der­for­schungs­be­reich 245 „Sprache und Si­tua­tion“ HD/ MA, Be­richt Nr. 56). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Herr­mann, Th. & Gra­bowski, J. (1993). Das Merk­mals­pro­blem und das Identitäts­problem in der Theorie dualer, mul­ti­modaler und fle­xi­bler Re­prä­sen­ta­tionen von Kon­zepten und Wör­tern (DMF-Theorie) (Ar­beiten aus dem Sonderforschungs­bereich 245 „Sprache und Si­tua­tion“ HD/ MA, Be­richt Nr. 61). Mann­heim: Univer­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Rummer, R., Gra­bowski, J. & Vorwerg, C. (1993). Zur si­tua­ti­ons­spe­zi­fi­schen Flexi­bilität zen­traler Vor­ein­stel­lungen bei er­eig­nis­be­zo­genen Sprachproduktionspro­zessen (Ar­beiten aus dem Son­der­for­schungs­be­reich 245 „Sprache und Si­tua­tion“ HD/MA, Be­richt Nr. 62). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Gra­bowski, J. (1994). Schreiben als Sys­tem­re­gu­la­tion – An­sätze einer psychologi­schen Theorie der schrift­li­chen Sprach­pro­duk­tion (Ar­beiten aus dem Sonderfor­schungsbereich 245 „Sprache und Si­tua­tion“ HD/MA, Be­richt Nr. 80). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Gra­bowski, J. & Miller,, G. A. (1995). Fac­tors af­fec­ting pro­duc­tion and compre­hension of spa­tial pre­po­si­tions: A com­pa­rison of German and Ame­rican English (Ar­beiten der For­schungs­gruppe „Sprache und Ko­gni­tion“ am Lehr­stuhl Psy­cho­logie III der Uni­ver­sität Mann­heim, Be­richt Nr. 56). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Gra­bowski, J. & Weiß, P. (1995). The pre­po­si­tional in­ven­tory of lan­guages: A factor that af­fects com­pre­hen­sion of spa­tial pre­po­si­tions (Ar­beiten der For­schungs­gruppe „Sprache und Ko­gni­tion“ am Lehr­stuhl Psy­cho­logie III der Uni­ver­sität Mann­heim, Be­richt Nr. 57). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Herr­mann, J., Gra­bowski, J., Schweizer, K. & Graf, R. (1995). Kon­zepte, Wörter und Fi­guren: Zur Ak­ti­va­ti­ons­theorie mul­ti­modaler Re­prä­sen­tate. Teil I: Repräsentations­typen (Ar­beiten der For­schungs­gruppe „Sprache und Ko­gni­tion“ am Lehr­stuhl Psy­cho­logie III der Uni­ver­sität Mann­heim, Be­richt Nr. 58). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Graf, R., Herr­mann, Th., Gra­bowski, J. & Schweizer, K. (1995). Kon­zepte, Wörter und Fi­guren: Zur Ak­ti­va­ti­ons­theorie mul­ti­modaler Re­prä­sen­tate. Teil II: Grundriß eines Mo­dells der Ak­ti­vie­rung von Kon­zepten, Wör­tern und Fi­guren (Ar­beiten der For­schungs­gruppe „Sprache und Ko­gni­tion“ am Lehr­stuhl Psy­cho­logie III der Uni­versität Mann­heim, Be­richt Nr. 59). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Fell­baum, Ch., Gra­bowski, J., Landes, S. & Bau­mann, A. (1995). Matching words to senses in WordNet: Naive vs. ex­pert dif­fe­ren­tia­tion of senses (Ar­beiten der For­schungsgruppe „Sprache und Ko­gni­tion“ am Lehr­stuhl Psy­cho­logie III der Uni­ver­sität Mann­heim, Be­richt Nr. 60). Mann­heim: Uni­ver­sität, Lehr­stuhl Psy­cho­logie III.

Gra­bowski, J. (2001). A uni­form an­thro­po­mor­pho­lo­gical ap­proach to the human con­cep­tion of di­men­sional re­la­tions. For­schungs­be­richte des In­sti­tuts für Pho­netik und sprach­liche Kom­mu­ni­ka­tion der Uni­ver­sität Mün­chen (FIPKM), 37, 51–63.