Schreibkompetenz

Forschungsgruppe

Universität Hannover

Head_Grab

Vorträge

Vor­träge und Ta­gungs­ak­ti­vi­täten

2015     2014     2013     2012    2011    2010    2005    2000    1995    1990     1985

2016

Ana­ly­ti­sche und ho­lis­ti­sche Ra­ting­ver­fahren zur Be­stim­mung von Text­qua­lität als In­di­kator für Schreib­kom­pe­tenz. 4. Ta­gung der Ge­sell­schaft für Em­pi­ri­sche Bil­dungs­for­schung, Berlin (mit J. Jost, M. Becker-Mrotzek, M. Brink­haus, V. Hen­necke & S. Wilms­meier).

Ab­wei­chungen von er­war­teten Zu­sam­men­hängen zwi­schen Schreib­kom­pe­tenz und re­le­vanten Teil­fä­hig­keiten. 4. Ta­gung der Ge­sell­schaft für Em­pi­ri­sche Bil­dungsforschung, Berlin (mit J. Jost, M. Becker-Mrotzek, M. Brink­haus, V. Hen­necke & S. Wilms­meier).

The Wri­ting Su­pe­rio­rity Ef­fect across know­ledge do­mains. In­ter­na­tional Mee­ting of the Psy­cho­nomic So­ciety, Gra­nada (E) (mit M. Janczyk).

Ana­lytical ra­tings: Do the re­sul­ting ra­ting scales match the as­sump­tions of lin­gu­istic theo­ries? 15th SIG Wri­ting Con­fe­rence, Li­ver­pool (UK). (ac­cepted)

A di­rect func­tional mea­sure of text qua­lity. 15th SIG Wri­ting Con­fe­rence, Li­ver­pool (UK) (mit M. Brink­haus & M. Aß­mann). (ac­cepted)

The im­pact of lin­gu­istic mi­gra­tion back­ground on abi­li­ties re­le­vant for wri­ting com­pe­tence. 15th SIG Wri­ting Con­fe­rence, Li­ver­pool (UK) (mit M. Brink­haus & V. Hen­necke). (ac­cepted)

The abi­lity to es­ta­blish co­he­rence as a pre­dictor of text qua­lity. 15th SIG Wri­ting Con­fe­rence, Li­ver­pool (UK) (mit C. Wein­zierl). (ac­cepted)

Sup­porting wri­ting com­pe­tence by per­spec­tive ta­king and co­he­rence crea­tion skills: An in­ter­ven­tion study. 15th SIG Wri­ting Con­fe­rence, Li­ver­pool (UK) (mit S. Wilms­meier, M. Becker-Mrotzek, M. Brink­haus & V. Hen­necke). (ac­cepted)

Ap­p­lying Re­cur­rence Quan­ti­fi­ca­tion Ana­lysis to a copy-typing study. 15th SIG Wri­ting Con­fe­rence, Li­ver­pool (UK) (mit S. Wallot). (ac­cepted)

Transfer ef­fects of a wri­ting in­ter­v­cen­tion on rea­ding skills. 15th SIG Wri­ting Con­fe­rence, Li­ver­pool (UK) (mit M. Kot­zerke & M. Brink­haus). (ac­cepted)

The Wri­ting Su­pe­rio­rity Ef­fect across know­ledge do­mains. 15th SIG Wri­ting Con­fe­rence, Li­ver­pool (UK) (mit M. Aß­mann & M. Janczyk). (ac­cepted)

2015 [top]

In­ter­in­di­vi­du­elle Dif­fe­renzen beim kom­mu­ni­ka­tiven Schreiben vor­her­sagen: Per­spek­ti­ven­über­nahme macht den Un­ter­schied. 13. Fach­grup­pen­ta­gung Dif­fe­ren­zi­elle Psy­cho­logie, Per­sön­lich­keits­psy­cho­logie und Psy­cho­logie Dia­gnostik, Mainz (mit M. Schmitt).

Vor­her­sage von Text­qua­lität durch visuell-räumliche Fä­hig­keiten: die Rolle von Schnel­lig­keit und Ge­nau­ig­keit bei der Be­ar­bei­tung re­ak­ti­ons­zeit­ba­sierter Auf­gaben. 15. Fach­grup­pen­ta­gung Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, Kassel (mit C. Wein­zierl).

Ko­gni­tive und sprach­liche Kom­po­nenten der Schreib­kom­pe­tenz: die Rolle der Per­spek­ti­ven­über­nahme. 15. Fach­grup­pen­ta­gung Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, Kassel (mit M. Schmitt).

Ver­mitt­lung und Trai­ning von Rückmelde-Kompetenz zu Schü­ler­texten. 15. Fach­grup­pen­ta­gung Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, Kassel (Poster) (mit M. Kot­zerke & M. Brink­haus).

Teil­kom­po­nenten der Schreib­kom­pe­tenz – Dia­gnose und In­ter­ven­tion. 15. Fach­grup­pen­ta­gung Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, Kassel (mit V. Hen­necke & M. Brink­haus).

Schreib­kom­pe­tenz er­for­schen – zwi­schen Theorie, Me­tho­do­logie und didakti­scher Re­le­vanz. Vor­trags­reihe “Sprach­liche Bil­dung & kul­tu­relle Praxis”, Uni­ver­sität Basel (CH) (auf Ein­la­dung von Prof. A. Sturm).

What co­gni­tive abi­li­ties con­tri­bute to wri­ting com­pe­tence – A re­se­arch stra­tegy from cor­re­la­tion to in­ter­ven­tion. 10th IAIMTE Con­fe­rence, Odense (DK) (mit M. Becker-Mrotzek, M. Brink­haus & M. Knopp).

Von der Dia­gnose zur In­ter­ven­tion – Em­pi­ri­sche fach­di­dak­ti­sche For­schung am Bei­spiel der Schreib­kom­pe­tenz. Grazer Me­tho­den­kom­pe­tenz­zen­trum, Uni­ver­sität Graz (A) (auf Ein­la­dung von Prof. S. Schmölzer-Eibinger).

Em­pi­ri­sche fach­di­dak­ti­sche For­schung: Was soll, was kann, was muss man ma­chen? 2. Sum­mer­school der Dok­to­rats­schule Fach­di­daktik, Uni­ver­sität Graz (A).

2014 [top]
Em­pi­ri­sche fach­di­dak­ti­sche For­schung: Was soll, was kann, was muss man ma­chen? 1. Som­mer­school der Dok­to­rats­schule Fach­di­daktik, Uni­ver­sität Graz (A) (auf Ein­la­dung von Prof. S. Schmölzer-Eibinger).

What per­spec­tive ta­king con­tri­butes to wri­ting com­pe­tence. Psy­cho­logy and Lan­guage Learning, Graz (mit M. Schmitt) (ac­cepted).

Wenn Normen und Rou­tinen fehlen: Be­funde zu einer si­tu­ierten E-mail-Aufgabe in der Se­kun­dar­stufe I. Sym­po­sion Deutsch­di­daktik, Basel (mit M. Becker-Mrotzek) (ac­cepted).

What per­spec­tive ta­king con­tri­butes to wri­ting com­pe­tence. Con­fe­rence on Wri­ting Re­se­arch, Ams­terdam (mit M. Schmitt) (ac­cepted).

Type-token ratio and text qua­lity: Does le­xical di­ver­sity re­flect wri­ting com­pe­tence? Con­fe­rence on Wri­ting Re­se­arch, Ams­terdam (mit M. Brink­haus) (ac­cepted).

Pre­dic­ting text qua­lity by spa­tial abi­lity mea­sures: speed and ac­cu­racy in re­sponse time-based tasks. Con­fe­rence on Wri­ting Re­se­arch, Ams­terdam (mit C. Wein­zierl) (ac­cepted).

Hand­schrift heute: My­then und Em­pirie. Er­furter Promotions- und Post­dok­to­ran­den­pro­gramm “Sprach­be­herr­schung”, Er­furt (auf Ein­la­dung von Prof. C. Földes).

Wri­ting li­teracy across genres: Pre­dic­tors of text qua­lity. Wri­ting Re­se­arch Across Bor­ders III, Paris (mit M. Knopp & M. Becker-Mrotzek).

Eta­blie­rung und Re­kon­struk­tion von Ko­hä­renz als In­di­kator für Schreib­kom­pe­tenz. 2. Ta­gung der Ge­sell­schaft für Em­pi­ri­sche Bil­dungs­for­schung, Frank­furt (mit J. Jost, M. Knopp & . Becker-Mrotzek).

2013 [top]
For­schungs­de­signs und ihre Va­li­dität. Work­shop, dieS-Sommerschule “Schreiben in der Schule – epis­te­misch und kom­mu­ni­kativ”, Dort­mund (mit M. Schmitt).

Hand­schrift heute: My­then und Em­pirie. Sprach­di­dak­ti­sches Kol­lo­quium, Uni­ver­sität zu Köln.

The image of hand­wri­ting: Le­gi­bi­lity, gender, and text qua­lity. 13th Eu­ro­pean Con­gress of Psy­cho­logy, Stock­holm (S).

Sub­com­ponents of wri­ting li­teracy: Pre­dic­tors of 5th and 9th gra­ders’ text qua­lity. 13th Eu­ro­pean Con­gress of Psy­cho­logy, Stock­holm (S) (mit M. Becker-Mrotzek & M. Knopp).

Schreib­kom­pe­tenz aus pädagogisch-psychologischer Sicht. 14. Fach­ta­gung Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, Hil­des­heim.

Dia­gnose und För­de­rung von Schreib­kom­pe­tenz. Ta­gung „Bil­dungs­sprache Deutsch an der Schnitt­stelle zwi­schen Ober­schule und Uni­ver­sität“, Bozen (auf Ein­la­dung von Prof. Zanin).

Dif­fe­rent ap­proa­ches to the as­sess­ment of text qua­lity. X. prowitec-Symposion „Me­thoden in der Schreib­pro­zess­for­schung“, Ham­burg.

2012 [top]
Teil­kom­po­nenten von Schreib­kom­pe­tenz. dieS-Sommerschule „Schreibkompe­tenz und Text­qua­lität“, Lud­wigs­burg (mit M. Becker-Mrotzek).

As­ses­sing text qua­lity: Ex­plai­ning and com­pa­ring dif­fe­rent ra­ting scales. 13th In­ter­na­tional Con­fe­rence of the EARLI Spe­cial In­te­rest Group on Wri­ting, Porto (P) (mit J. Jost, M. Knopp & M. Becker-Mrotzek).

The image of hand­wri­ting: Le­gi­bi­lity, gender, and text qua­lity. 13th In­ter­na­tional Con­fe­rence of the EARLI Spe­cial In­te­rest Group on Wri­ting, Porto (P).

Sub­com­ponents of wri­ting li­teracy: co­gni­tive and lin­gu­istic pre­dic­tors of 5th and 9th gra­ders’ text qua­lity across re­port, in­struc­tion, and ar­gu­ment. 13th In­ter­na­tional Con­fe­rence of the EARLI Spe­cial In­te­rest Group on Wri­ting, Porto (P) (mit M. Becker-Mrotzek & M. Knopp).

Teil­kom­po­nenten der Schreib­kom­pe­tenz: Dia­gnose und un­ter­richt­liche För­de­rung. BMBF-Tagung Bil­dungs­for­schung 2020 – Her­aus­for­de­rungen und Per­spek­tiven, Berlin (mit M. Becker-Mrotzek).

Schreib­kom­pe­tenz. Uni­ver­sität Gießen, In­stitut für Ger­ma­nistik (auf Ein­la­dung von Prof. H. Feilke und Prof. K. Lehnen).

Me­tho­di­sche und me­tho­do­lo­gi­sche Fragen der Schreib­pro­zess­for­schung. Ar­beits­ta­gung „Schreiben und Schrift­lich­keits­er­werb“, Uni­ver­sität Fri­bourg, Schweiz (auf Ein­la­dung von Prof. R. Schmidlin).

Per­spek­tiven auf Zu­gänge zum Be­ur­teilen von Schü­ler­texten. Sprach­di­dak­ti­sches Kol­lo­quium, Uni­ver­sität zu Köln (mit M. Becker-Mrotzek, J. Jöst & M. Knopp).

2011 [top]
Or­ga­ni­sa­tion des Sym­po­siums „Pro­zesse der Text­pro­duk­tion in der Schule: Struk­turen und Ver­ar­bei­tung aus sprach­di­dak­ti­scher und psy­cho­lin­gu­is­ti­scher Per­spek­tive”. 33. Jah­res­ta­gung der Deut­schen Ge­sell­schaft für Sprachwissen­schaft, Göt­tingen (mit G. Nott­busch & J. Jost).

Sub­com­ponents of stu­dents’ wri­ting li­teracy across dif­fe­rent text genres. 33. Jah­res­ta­gung der Deut­schen Ge­sell­schaft für Sprach­wis­sen­schaft, Göt­tingen (mit M. Becker-Mrotzek & J. Jost).

Co­pying abi­lity across pri­mary school: the role of working me­mory. 4th In­ter­na­tional Con­fe­rence on Wri­ting Re­se­arch – Wri­ting Re­se­arch Across Bor­ders II, Wa­shington, D. C. (in­vited speaker) (mit C. Wein­zierl & M. Schmitt).

Ex­plo­ring sub­s­kills of wri­ting li­teracy: le­xicon, co­he­sion, and partner ori­en­ta­tion. 4th In­ter­na­tional Con­fe­rence on Wri­ting Re­se­arch – Wri­ting Re­se­arch Across Bor­ders II, Wa­shington, D. C. (in­vited speaker) (mit M. Knopp & M. Becker-Mrotzek).

Schreib­kom­pe­tenz – Grund­lagen und For­schungs­bei­spiele. Psy­cho­lo­gi­sches Kol­lo­quium, Uni­ver­sität Pa­der­born (auf Ein­la­dung von Prof. H. Buhl).

Grund­lagen em­pi­ri­schen For­schens: eine Auf­fri­schung. dieS-Sommerschule Schrift­lich­keit – Schreiben – schu­li­sches Lernen, Ol­den­burg.

Teil­kom­po­nenten von Schreib­kom­pe­tenz text­sor­ten­über­grei­fend diagnostizie­ren. Sek­tio­nen­ta­gung der GAL, Bay­reuth (mit J. Jost, M. Knopp & M. Becker-Mrotzek).

Ge­schlechts­un­ter­schiede beim All­ge­mein­wissen: Die Über­le­gen­heit der Männer hat ihre Grenzen! 13. Fach­ta­gung Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, Er­furt (mit M. Plöger & M. Schmitt).

Dia­gnose und För­de­rung von Teil­kom­po­nenten der Schreib­kom­pe­tenz. 13. Fach­ta­gung Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, Er­furt (mit N. Nachtwei & M. Becker-Mrotzek).

Teil­kom­po­nenten der Schreib­kom­pe­tenz: Dia­gnose und För­de­rung. GFD-Fachtagung „For­mate fach­di­dak­ti­scher For­schung: Em­pi­ri­sche Pro­jekte – his­to­ri­sche Ana­lysen – theo­re­ti­sche Grund­le­gungen“, Berlin (mit M. Becker-Mrotzek, J. Jost & M. Knopp).

Con­struc­tion of wri­ting tasks. Summer School Pro­cess Re­se­arch: Key­s­troke Log­ging and Eye Tracking, Ant­werpen (B).

Teil­kom­po­nenten von Schreib­kom­pe­tenz. dieS-Forschertreffen, Dort­mund (mit M. Becker-Mrotzek).

2010 [top]
Münd­liche und schrift­liche Sprach­pro­duk­tion bei ge­dächt­nis­dia­gnos­ti­schen Pro­zessen. Kognitions- und so­zi­al­psy­cho­lo­gi­sches Kol­lo­quium, TU Dort­mund (auf Ein­la­dung von Prof. M. Kunde).

Texte ab­schreiben in der Schule: die Rolle des Ar­beits­ge­dächt­nisses. Bil­dungs­wis­sen­schaf­ti­ches Kol­lo­quium, Leu­phana Uni­ver­sität Lü­ne­burg (auf Ein­la­dung von Prof. M. von Sa­lisch).

Sub­com­ponents of wri­ting li­teracy: Dia­gnosis and di­dac­tical sup­port. 12th In­ter­na­tional Con­fe­rence of SIG Wri­ting, Hei­del­berg (mit N. Nachtwei & M. Becker-Mrotzek).

Wri­ting pauses in vi­deo­gra­phed hand­wri­ting: Me­tho­do­lo­gical ap­proa­ches. 12th In­ter­na­tional Con­fe­rence of SIG Wri­ting, Hei­del­berg (mit C. Wein­zierl).

Pre­dic­ting au­di­ence de­sign in in­struc­tional texts: Perspective-taking, working me­mory, and verbal abi­lity. 12th In­ter­na­tional Con­fe­rence of SIG Wri­ting, Hei­del­berg (mit M. Schmitt).

Dia­gnose und För­de­rung von Teil­kom­po­nenten der Schreib­kom­pe­tenz. 18. Sym­po­sion Deutsch­di­daktik, Bremen (Poster) (mit M. Becker-Mrotzek, M. Knopp und J. Jost).

Die Rolle des Ar­beits­ge­dächt­nisses beim Ko­pieren un­ter­schied­li­cher Sym­bol­sys­teme. 47. Kon­gress der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie, Bremen (mit M. Schmitt und C. Wein­zierl).

Sprach­li­ches Wissen in Quiz­shows: Mit Lin­gu­istik zum Mil­lionär? An­tritts­vor­le­sung als Privat-Dozent für Ger­ma­nis­ti­sche Lin­gu­istik, Leibniz Uni­ver­sität Han­nover, Phi­lo­so­phi­sche Fa­kultät.

2009 [top]
Work­shop: Zeit­kri­ti­sche Ana­lysen von Schreib­pro­zess­daten: Key­s­troke log­ging und vi­deo­gra­phierte Hand­schrift. DIES – In­ter­na­tio­nale Som­mer­schule: Em­pi­ri­sche Schreib­for­schung, Köln (mit M. Schmitt und C. Wein­zierl).

Switch costs and focus of at­ten­tion in working me­mory: Evi­dence from a word up­dating task. XVI. ESCOP Con­fe­rence, Krakow (PL) (mit M. Janczyk).

Ab­schreiben als schu­li­sche Ar­beits­technik: die Rolle des Ar­beits­ge­dächt­nisses. 12. Fach­ta­gung Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, Saar­brü­cken (mit Ch. Wein­zierl und M. Schmitt).

Die Tas­ta­tur­kom­pe­tenz von Stu­die­renden. 12. Fach­ta­gung Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, Saar­brü­cken.

Part­ner­ori­en­tie­rung bei der schrift­li­chen Kom­mu­ni­ka­tion: die Fä­hig­keit zur Per­spek­ti­ven­über­nahme als Prä­diktor für Schreib­kom­pe­tenz bei Er­wach­senen. 12. Fach­ta­gung Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, Saar­brü­cken (mit M. Schmitt).

2008 [top]
Wri­ting, speaking, and me­mory per­for­mance: Scope and li­mits of the wri­ting su­pe­rio­rity ef­fect. 3rd In­ter­na­tional Santa Bar­bara Con­fe­rence on Wri­ting Re­se­arch – Wri­ting Re­se­arch Across Bor­ders, Santa Bar­bara, CA (in­vited speaker).

Written and oral re­call of know­ledge: Dif­fe­rent ef­fects in working me­mory and long-term me­mory. St. Louis Uni­ver­sity, Psy­cho­logy De­part­ment (auf Ein­la­dung von Prof. R. Kel­logg).

Stu­dying hand­wri­ting pro­cesses in school set­tings: Me­tho­do­lo­gical ap­proa­ches. 11th In­ter­na­tional Con­fe­rence of SIG Wri­ting, Lund (S) (mit M. Schmitt und C. Wein­zierl).

Partner ori­en­ta­tion as a pre­re­qui­site of skilled text pro­duc­tion: De­ve­lo­ping a test bat­tery of adult per­spec­tive ta­king. 11th In­ter­na­tional Con­fe­rence of SIG Wri­ting, Lund (S) (mit M. Schmitt).

Working me­mory when co­pying texts: Stra­te­gies of uni­ver­sity stu­dents and 4th-gra­ders. 11th In­ter­na­tional Con­fe­rence of SIG Wri­ting, Lund (S) (mit C. Wein­zierl und M. Schmitt).

Quiz­show know­ledge and cul­tural li­teracy. 29th In­ter­na­tional Con­gress of Psy­cho­logy, Berlin (mit E. Kiel).

The in­ter­ac­tion bet­ween sex and type of know­ledge: Male ad­van­tages show up only in aca­demic, but not in po­pular know­ledge. 29th In­ter­na­tional Con­gress of Psy­cho­logy, Berlin (Poster) (mit M. Schmitt & C. Wein­zierl).

The wri­ting su­pe­rio­rity ef­fect: Ad­van­tages of written know­ledge re­call. 29th In­ter­na­tional Con­gress of Psy­cho­logy, Berlin (Poster).

Oral and written lan­guage pro­duc­tion in the dia­gnosis of lan­guage: The wri­ting su­pe­rio­rity ef­fect. 15th World Con­gress of Ap­plied Lin­gu­is­tics AILA 2008, Essen.

Switch costs and the ‘1-item focus of at­ten­tion’: Evi­dence from a word up­dating task. The Fourth Eu­ro­pean Working Me­mory Work­shop, Bristol (Poster) (mit M. Janczyk).

Em­bo­di­ment im Le­xikon: Die se­man­ti­sche Cha­rak­te­ri­sie­rung von Raumrelatio­nen. 8. Se­man­tik­kon­fe­renz “Se­man­ti­sche Un­be­stimmt­heit im Le­xikon”, Landau.

Was ist Psy­cho­lin­gu­istik? Ring­vor­le­sung “Aben­teuer Psy­cho­logie”, Psycholo­gisches In­stitut der Uni­ver­sität Würz­burg.

2007 [top]
Schreiben als schrift­liche Sprach­pro­duk­tion. Ex­per­ten­ta­gung der Er­furt School of Edu­ca­tion, Er­furt (auf Ein­la­dung der „For­schungs­gruppe Schreiben”).

Typing and hand­wri­ting per­for­mance of uni­ver­sity stu­dents. 4th Con­fe­rence of the Eu­ro­pean As­so­cia­tion for the Teaching of Aca­demic Wri­ting (EATAW), Bo­chum.

Sex dif­fe­rences in ge­neral know­ledge: Males out­per­form fe­males only in aca­demic, but not in po­pular know­ledge. Bi­en­nial mee­ting of the In­ter­na­tional So­ciecty for the Study of In­di­vi­dual Dif­fe­rences (ISSID), Gießen (mit M. Schmitt) (Poster).

Key­board typing or hand­wri­ting: Which leads to better per­for­mance in uni­ver­sity stu­dents and se­con­dary school stu­dents? 12th Eu­ro­pean Con­fe­rence for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion, Bu­da­pest (HU).

Was ist Schreib­kom­pe­tenz? 38. Jah­res­ta­gung der Ge­sell­schaft für An­ge­wandte Lin­gu­istik, Hil­des­heim (mit M. Becker-Mrotzek).

Was ist Tas­ta­tur­kom­pe­tenz? Stra­te­gien des Tas­ta­tur­schrei­bens bei Studieren­den. 38. Jah­res­ta­gung der Ge­sell­schaft für An­ge­wandte Lin­gu­istik, Hil­des­heim.

Using key­s­troke log­ging in school re­se­arch: From mere typing to text re­vi­sion. BPS Psy­cho­logy of Edu­ca­tion Sec­tion An­nual Con­fe­rence, Stoke-on-Trent (UK) (mit C. Wein­zierl und C. Glaser).

What quiz­show know­ledge re­veals about cul­tural li­teracy: Sex dif­fe­rences, cross-cultural dif­fe­rences, and iden­tity. BPS Psy­cho­logy of Edu­ca­tion Sec­tion An­nual Con­fe­rence, Stoke-on-Trent (UK) (mit M. Schmitt, E. Kiel und S. Hei­decke).

Schreib­kom­pe­tenz und ihre me­dialen Vor­aus­set­zungen. Ta­gung des For­schungsverbunds Haupt­schule, Lud­wigs­burg (mit Th. Lo­renz).

2006 [top]
Mor­pho­lo­gi­sches, se­man­ti­sches und prag­ma­ti­sches Wissen in Quiz­shows: Mit Lin­gu­istik zum Mil­lionär? 7. Semantik-Konferenz, Landau (“Se­mantik vs. Prag­matik” oder “Se­mantik und Prag­matik”).

Po­ly­semie und das sub­jek­tive Le­xikon – am Bei­spiel von WordNet. Uni­ver­sität Koblenz-Landau, Standort Ko­blenz (auf Ein­la­dung von Prof. S. Nie­meier).

Quiz­show know­ledge in dif­fe­rent cul­tures: Will lin­gu­istic know­ledge help you to be­come a mil­lio­naire? 41. Lin­gu­is­ti­sches Kol­lo­quium, Mann­heim (mit A. von Sperber und E. Kiel).

Welche Schreib­kom­pe­tenz? – Hand­schrift und Tas­tatur in der Haupt­schule. Sym­po­sion Deutsch­di­daktik, Wein­garten (mit C. Bla­busch und Th. Lo­renz).

Quiz­show know­ledge in dif­fe­rent cul­tures: Will lin­gu­istic know­ledge help you to be­come a mil­lio­naire? 18th In­ter­na­tional Con­gress of the In­ter­na­tional Associa­tion for Cross-Cultural Psy­cho­logy, Isle of Spetses (GR) (mit A. von Sperber und E. Kiel).

Beyond pauses: Me­tho­dical ap­proa­ches to the tem­poral ana­lysis of key­s­troke re­cords. 10th In­ter­na­tional Con­fe­rence of SIG Wri­ting, Ant­werp (B) (mit Å. Wen­gelin und R. Graf).

Typing skills, key­board mas­tery, and wri­ting pro­fi­ci­ency in very low-ability secon­dary school stu­dents: The ef­fects of a key­board trai­ning. 10th Interna­tional Con­fe­rence of SIG Wri­ting, Ant­werp (B) (mit C. Bla­busch und Th. Lo­renz).

Per­for­ming a copy task: Pro­cesses and stra­te­gies in the key­board typing and hand­wri­ting of uni­ver­sity stu­dents and school­children. 10th In­ter­na­tional Con­ference of SIG Wri­ting, Ant­werp (B) (mit C. Bla­busch und Th. Lo­renz).

Die Rolle des Wis­sens im Iden­ti­täts­pro­zess. 45. Kon­gress der Deut­schen Gesell­schaft für Psy­cho­logie, Nürn­berg (mit S. Hei­decke) (Poster).

2005 [top]
Lan­guage and space (Spe­cial Course). In­ter­di­sci­pli­nary Col­lege 2005: Real, Mental and Vir­tual Space, Günne.

Or­ga­ni­sa­tion des Sym­po­siums „Me­tho­do­logy in wri­ting re­se­arch: A con­di­tion for theo­re­tical in­sight and for ef­fec­tive learning en­viron­ments“. 11th Eu­ro­pean Con­fe­rence for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion, Ni­cosia, Zy­pern.

Working me­mory and at­ten­tion: A study in pre-school children with normal and im­paired lan­guage de­ve­lop­ment. 9th EUCLDIS Con­fe­rence “Spe­cific Lan­guage Im­pair­ment: Uni­for­mity and di­ver­sity across and wi­thin lan­guages”, Ab­baye de Royau­mont (F) (mit M. Janczyk und H. Schöler) (Poster).

Münd­liche und schrift­liche Sprach­pro­duk­tion im Rahmen dia­gnos­ti­scher Pro­zesse. Pädagogisch-psychologisches Kol­lo­quium der Uni­ver­si­täten Gießen und Mar­burg (auf Ein­la­dung von Prof. J. Brun­stein).

Ex­pe­ri­men­telle Schreib­pro­zess­for­schung in der Schule: Ein me­tho­di­scher An­satz. 10. Fach­ta­gung Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie, Halle (mit C. Bla­busch und T. Lo­renz).

Working me­mory and at­ten­tion: A study in pre-school children with normal and im­paired lan­guage de­ve­lop­ment. X. In­ter­na­tional Con­gress for the Study of Child Lan­guage, Berlin (mit M. Janczyk und H. Schöler) (Poster).

Me­di­en­ein­satz bei Vor­trägen: De­ter­mi­nanten für Qua­lität und Pro­fes­sio­na­lität. Ta­gung der Deut­schen Ge­sell­schaft für Sprech­wis­sen­schaft und Sprecherzie­hung „Hören – lesen – spre­chen“, Hei­del­berg (Er­öff­nungs­vor­trag auf Ein­la­dung der Or­ga­ni­sa­toren).

2004 [top]
Quizshow-Wissen als Spiegel kul­tu­reller Teil­habe. Kon­gress „Bil­dung über die Le­bens­zeit“, Deut­sche Ge­sell­schaft für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft, Zü­rich (mit S. Meyer und E. Kiel) (Poster).

Sprach­li­ches Wissen in Quiz­shows. 35. Jah­res­ta­gung der Ge­sell­schaft für Ange­wandte Lin­gu­istik, Wup­pertal (mit S. Meyer und E. Kiel).

Speaking, wri­ting, and me­mory span per­for­mance: Re­p­li­ca­ting and differentiat­ing the Bourdin & Fayol re­sults on co­gni­tive load in German children and adults. Wri­ting 2004, Genf (CH).

Münd­liche versus schrift­liche Out­put­mo­da­lität und ihre un­ter­schied­li­chen Ef­fekte auf die Leis­tungen von Lang­zeit­ge­dächtnis und Ar­beits­ge­dächtnis. 44. Kon­gress der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie, Göt­tingen.

Schwie­rig­keits­pa­ra­me­tri­sie­rung bei Quizshow-Wissen. 44. Kon­gress der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie, Göt­tingen (mit S. Meyer und E. Kiel) (Poster).

2003 [top]
Po­ly­semie und das (sub­jek­tive) Le­xikon – am Bei­spiel von WordNet. 6. Seman­tik-Konferenz, Landau („Sta­bi­lität und Fle­xi­bi­lität in der Se­mantik. Struk­tu­relle, ko­gni­tive, prag­ma­ti­sche und his­to­ri­sche Per­spek­tiven“).

Wri­ting for oral pre­sen­ta­tion: Fos­te­ring pro­fes­sio­na­lism. EATAW Con­fe­rence, Bu­da­pest.

Quizshow-Wissen als Spiegel kul­tu­reller Teil­habe. 7. Sym­po­sium Mannheim-Berlin, Eich­stätt (auf Ein­la­dung von Prof. A. Ja­cobs).

Written and oral re­call of know­ledge: Dif­fe­rent ef­fects in working me­mory and long-term me­mory. 10th Eu­ro­pean Con­fe­rence for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion, Padua (I).

Ef­fects of wri­ting skills on en­ga­ge­ment in wri­ting for pre­sen­ta­tion. 10th Euro­pean Confe­rence for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion, Padua (I).

2002 [top]
Email-Nutzung in For­schung und Lehre. Me­di­entag der Fa­kultät I, PH Heidel­berg.

The wri­ting su­pe­rio­rity ef­fect in the verbal dia­gnosis of know­ledge: An inte­grated view and re­cent ex­pe­ri­ments. WRITING 02 (8th Con­fe­rence der EARLI, SIG Wri­ting), Staf­ford (GB).

Der Schrift­lich­keits­über­le­gen­heits­ef­fekt: Sprach­pro­duk­ti­ons­pro­zesse bei der ver­balen Wis­sens­dia­gnose (Po­si­ti­ons­re­ferat). 43. Kon­gress der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­chologie, Berlin.

Wis­sens­dia­gnose durch münd­liche oder schrift­liche Prü­fungen? – Der Schriftlich­keitsüberle­genheitseffekt. Uni­ver­sität Re­gens­burg, Forschungskollo­quium Lehr-Lern-Forschung (auf Ein­la­dung von Prof. M. Hen­ninger).

2001 [top]
Be­din­gungen und Pro­zesse der schrift­li­chen Sprach­pro­duk­tion. 23. Jahresta­gung der Deut­schen Ge­sell­schaft für Sprach­wis­sen­schaft, Leipzig.

Ar­beits­gruppe “Dy­namik der Text­pro­duk­tion” auf der 23. Jah­res­ta­gung der Deut­schen Ge­sell­schaft für Sprach­wis­sen­schaft – Or­ga­ni­sa­tion und Einfüh­rung, Leipzig (mit G. Harras und W.-A. Lie­bert).

Speaking, wri­ting, and the verbal dia­gnosis of know­ledge: The wri­ting superior­ity ef­fect. La­bo­ra­toire de Psy­cho­logie “Lan­gage et Co­gni­tion”, Uni­ver­sité de Poi­tiers – CNRS (auf Ein­la­dung von Dr. P. Coirier).

Über die (Un-) Mög­lich­keit von Lie­bes­er­klä­rungen am An­ruf­be­ant­worter. Univer­sität Jena, In­stitut für Ger­ma­nis­ti­sche Sprach­wis­sen­schaft (auf Einla­dung von Prof. M. Schwarz).

In­di­vi­duum und Dyade: Zwei me­tho­do­lo­gi­sche Welten. Sym­po­sium “Kommunika­tion = Sprache?”, RWTH Aa­chen (auf Ein­la­dung von Prof. F. Liedtke).

Sub­tile Ef­fekte der ver­balen Re­ak­ti­ons­mo­da­lität auf die dia­gnos­ti­sche Va­li­dität (Poster). 5. Ta­gung der Fach­gruppe Me­thoden und Eva­lua­tion, Frank­furt.

Pro­zesse und Stra­te­gien im Um­gang mit An­ruf­be­ant­wor­tern. 2. Ta­gung der Fach­gruppe Me­di­en­psy­cho­logie, Landau.

Über wis­sens­dia­gnos­ti­sche Vor­teile schrift­li­cher Prü­fungen. 8. Fach­ta­gung Päda­go­gische Psy­cho­logie, Landau.

Di­men­sio­nale Raum­auf­fas­sung in va­ri­ie­renden Be­zugs­sys­temen: ein anthropo­morpho­logischer An­satz. Sym­po­sium “Mensch­liche und ma­schi­nelle Wahr­nehmung in akusti­scher und vi­su­eller Kom­mu­ni­ka­tion” des Gra­du­ier­ten­kol­legs “Sprache, Mimik, Gestik im Kon­text tech­ni­scher In­for­ma­ti­ons­sys­teme” der Mün­chener Uni­ver­si­täten, Evan­ge­li­sche Aka­demie Tutzing (auf Ein­la­dung).

Sub­tile Ef­fekte der ver­balen Re­ak­ti­ons­mo­da­lität auf die dia­gnos­ti­sche Va­li­dität. 6. Sympo­sium Mannheim-Berlin, Berlin (auf Ein­la­dung von Prof. E. van der Meer).

Münd­liche und schrift­liche Prü­fungen aus sprach­psy­cho­lo­gi­scher Sicht. Universi­tät Hildes­heim, In­stitut für Psy­cho­logie (auf Ein­la­dung von Prof. H. Helfrich-Hölter).

2000 [top]
Der Schrift­lich­keits­über­le­gen­heits­ef­fekt bei der ver­balen Wis­sens­dia­gnose. 5. Sympo­sium Mannheim-Berlin „Sprache und Ko­gni­tion“, Hei­del­berg.

How to suc­ceed with te­le­phone an­s­we­ring ma­chines: Lea­ving a mes­sage from a psycho­linguistic per­spec­tive. 10th An­nual Mee­ting of the So­ciety for Text and Dis­course, Lyon (F).

Re­cent fin­dings on the wri­ting su­pe­rio­rity ef­fect: The in­flu­ence of in­duced know­ledge and self-attention on oral and written re­call. Wri­ting Con­fe­rence 2000 (EARLI, SIG Wri­ting), Ve­rona (I).

Über die (Un-)Möglichkeit von Lie­bes­er­klä­rungen am An­ruf­be­ant­worter. 31. Jahres­tagung der Ge­sell­schaft für An­ge­wandte Lin­gu­istik, Bremen.

Spa­tial in­tel­li­gence and the co­gni­tion of spa­tial di­men­sions. In­ter­na­tional Confer­ence on Spa­tial Co­gni­tion, Rom (I).

1999 [top]
Se­man­ti­sche An­no­ta­tion mit WordNet: Po­ly­semie und das (sub­jek­tive) Le­xikon. Universi­tät Bie­le­feld (auf Ein­la­dung des SFB 360 „Si­tu­ierte Künst­liche Kommu­nika­to­ren“).

Zum Schrift­lich­keits­über­le­gen­heits­ef­fekt bei der ver­balen Wis­sens­dia­gnose: Neue Be­lege durch Be­rück­sich­ti­gung des hö­heren Le­bens­al­ters. 41. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­tender Psy­cho­logen, Leipzig (mit Ch. Gelau).

A uni­form an­thro­po­mor­pho­lo­gical ap­proach to the co­gni­tion of di­men­sional rela­tions. In­ter­na­tional Work­shop on Sys­tems of Re­fe­rence for Spa­tial Know­ledge, Ham­burg.

Über die (Un-)Möglichkeit von Lie­bes­er­klä­rungen am An­ruf­be­ant­worter. 1st Joint Sympo­sium for the Hu­ma­nities and So­cial Sci­ences ”Emo­tions and cul­tural change”, Karls­ruhe.

The co­gni­tion and lin­gu­istic ex­pres­sion of spa­tial re­la­tions. Uni­ver­sität Montpel­lier (F) (auf Ein­la­dung von Dr. L. Chan­quoy).

Verbal modes of know­ledge dia­gnosis: The wri­ting su­pe­rio­rity ef­fect. 8th Euro­pean Confe­rence for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion, Gö­te­borg (S).

High-level pro­cesses in lan­guage pro­duc­tion: The verbal dia­gnosis of knowl­edge. XIth Con­fe­rence of the Eu­ro­pean So­ciety for Co­gni­tive Psy­cho­logy, Gent (B).

Towards an an­thro­po­mor­pho­lo­gical se­man­tics of spa­tial pre­po­si­tions. 34th Collo­quium of Lin­gu­is­tics, Mainz/Germersheim.

Zur In­halts­va­li­dität münd­li­cher und schrift­li­cher Prü­fungen. 7. Ta­gung Pädagogi­sche Psy­cho­logie, Frei­burg (CH).

Ver­bale Wis­sens­dia­gnose: High-Level Pro­zesse der Sprach­pro­duk­tion. Kog­Wis99, Biele­feld.

Ko­gni­tive Auf­fas­sung und An­thro­po­mor­pho­logie: Zur Se­mantik di­men­sio­naler Raum­ausdrücke. 30. Jah­res­ta­gung der Ge­sell­schaft für An­ge­wandte Lin­gu­istik, Frankfurt/M.

Münd­liche und schrift­liche Prü­fungen auf dem ko­gni­ti­ons­psy­cho­lo­gi­schen Prüf­stand. 20. Kon­greß für An­ge­wandte Psy­cho­logie, Berlin.

1998 [top]
Ko­gni­tive Be­las­tung bei der ver­balen Wis­sens­dia­gnose: Ein Va­li­di­täts­vor­teil schrift­licher Prü­fungen. 40. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­tender Psy­cho­logen, Mar­burg.

Ein an­thro­mo­pho­lo­gi­sches Mo­dell der di­men­sio­nalen Raum­auf­fas­sung. Max-Planck-Insti­tut für neu­ro­psy­cho­lo­gi­sche For­schung, Leipzig (auf Ein­la­dung von Prof. A. Friede­rici).

Ex­pe­ri­ment, Pro­zeß­mo­dell und se­man­ti­sche Be­schrei­bung: Lin­gu­is­ti­sche und psycho­lo­gi­sche An­sätze bei der di­men­sio­nalen Raumd­eixis. Kon­fe­renz ”Inter­disziplinarität und Me­tho­den­plu­ra­lismus in der Se­man­tik­for­schung”, Landau.

Münd­liche und schrift­liche Wis­sens­dia­gnose aus ko­gni­ti­ons­psy­cho­lo­gi­scher Sicht. Psy­chologisches In­stitut der Uni­ver­sität Tü­bingen (auf Ein­la­dung von Prof. K.-H. Stapf).

Verbal modes of know­ledge dia­gnosis: The wri­ting su­pe­rio­rity ef­fect. 1998 Euro­pean Con­fe­rence of EARLI SIG Wri­ting, Poi­tiers (F).

The re­p­re­sen­ta­tion of po­ly­se­mous word mea­nings: Dic­tio­na­ries vs. the mental le­xicon (Poster). 1st In­ter­na­tional Con­fe­rence on the Mental Le­xicon, Ed­monton (CA) (mit Ch. Fell­baum).

Über­setzen und Dol­met­schen als Sprach­pro­duk­ti­ons­pro­zesse. Be­las­tung des Arbeitsge­dächtnisses und sprach­mitt­le­ri­sche Fol­ge­rungen. 29. Jah­res­ta­gung der Ge­sell­schaft für An­ge­wandte Lin­gu­istik, Dresden.

Münd­liche und schrift­liche Wis­sens­dia­gnose aus ko­gni­ti­ons­psy­cho­lo­gi­scher Sicht. 41. Kon­greß der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie, Dresden.

Über­setzen und Dol­met­schen aus sprach­psy­cho­lo­gi­scher Sicht. Jubi­läumskongreß ”Mo­delle der Über­set­zung – Grund­lagen für Me­thodik, Bewer­tung, Computermodellie­rung”, Saar­brü­cken.

1997 [top]
Zur Po­ly­semie lo­kaler Prä­po­si­tionen. Die Frag­wür­dig­keit der Ak­zep­tanz von Kate­go­risie­rungsurteilen als Grund­lage für Pro­to­typ­struk­turen der Bedeutun­gen von Prä­po­si­tio­nen. 19. Jah­res­ta­gung der Deut­schen Ge­sell­schaft für Sprach­wis­sen­schaft, Düs­sel­dorf (mit G. Harras).

Münd­liche vs. schrift­liche Wis­sens­dia­gnose aus ko­gni­ti­ons­psy­cho­lo­gi­scher Sicht. 39. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­tender Psy­cho­logen, Berlin.

Was hab’ ich bloß ge­sagt? – Ein ge­dächt­nis­psy­cho­lo­gi­scher In­di­kator für die Rolle der Zen­tralen Kon­trolle beim Sprach­pro­duk­ti­ons­prozeß. 39. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­ten­der Psy­cho­logen, Berlin (mit M. An­sel­mann, T. Augspur­ger, D. Korek, I. Rein­hardt und P. Weiß).

Räum­liche In­tel­li­genz als De­ter­mi­nante der in­tra­in­di­vi­duell (un)einheitlichen dimen­sio­na­len Raum­auf­fas­sung. 39. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­beitender Psy­cho­lo­gen, Berlin (mit D. Korek).

Li­nea­ri­sie­rungs­pro­zesse bei der Pro­duk­tion kom­plexer er­eig­nis­be­zo­gener Äuße­run­gen. 39. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­beitender Psy­cho­logen, Berlin (mit I. Rein­hardt).

Ein sprach­psy­cho­lo­gi­scher An­satz zur In­di­ka­tion wahr­heits­mo­di­fi­zierter Äußerun­gen. 39. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­beitender Psy­cho­logen, Berlin (mit P. Weiß und R. Rum­mer).

Ana­lysis of a hand-tagging task. Work­shop ”Tag­ging text with le­xical seman­tics. Why, what, and how?”, As­so­cia­tion for Com­pu­ta­tional Lin­gu­is­tics, SIG Le­xicon, Washing­ton, D. C. (mit Ch. Fell­baum und Sh. Landes).

Zur ko­gni­tiven Öko­nomie von Adres­sen­sys­temen. Vor­aus­set­zungen der menschli­chen Auf­fassung räum­li­cher Ge­ge­ben­heiten. An­tritts­vor­le­sung als Pri­vat-Dozent der Uni­ver­si­tät Mann­heim, Fa­kultät für So­zi­al­wis­sen­schaften.

Die kon­zep­tu­elle In­ter­pre­ta­tion lo­kaler Prä­po­si­tionen. Uni­ver­sität zu Köln, Insti­tut für deut­sche Sprache und Li­te­ratur (auf Ein­la­dung von Prof. H. Vater).

An­thro­po­morphe Prin­zi­pien der mensch­li­chen Auf­fas­sung räum­li­cher Dimensio­nen. Insti­tut für Psy­cho­logie der Uni­ver­sität Würz­burg (auf Ein­la­dung von Prof. J. Hoff­mann).

Der Ent­wurf eines Pro­zeß­mo­dells der sprach­ab­hän­gigen Origo-Setzung. 4. Sympo­sium Mann­heim–Berlin ”Raum und Zeit”, Berlin (auf Ein­la­dung von Prof. E. van der Meer).

Münd­liche und schrift­liche Wis­sens­dia­gnose aus ko­gni­ti­ons­psy­cho­lo­gi­scher Sicht. Insti­tut für Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie der Uni­ver­sität Mün­chen (auf Ein­ladung von Prof. H. Mandl).

Sprache nach dem Denken – eine pro­ble­ma­ti­sche In­di­ka­ti­ons­be­zie­hung. Universi­tät Bam­berg, Lehr­stuhl Psy­cho­logie II (auf Ein­la­dung von Dr. S. Stroh­schneider).

Räum­liche In­tel­li­genz und di­men­sio­nale Raum­auf­fas­sung. 3. Fach­ta­gung der Gesell­schaft für Ko­gni­ti­ons­wis­sen­schaft, Jena (mit D. Korek).

To­po­lo­gi­sche Prä­po­si­tionen in Be­zeich­nungs­re­la­tionen: Eine for­male Klas­si­fi­ka­tion der kogni­tiven Auf­fas­sung von In­klu­sion und Kon­takt. 3. Fach­ta­gung der Gesell­schaft für Kogni­tionswissenschaft, Jena.

Münd­liche und schrift­liche Prü­fungen aus ko­gni­ti­ons­psy­cho­lo­gi­scher Sicht (Pos­ter). 6. Ta­gung der Fach­gruppe Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie in der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie, Frankfurt/M.

Be­richten und Er­zählen: So­ziale De­ter­mi­nanten ko­gni­tiver Pro­zesse. Techni­sche Uni­ver­si­tät Chem­nitz, Fach­ge­biet Psy­cho­logie (auf Ein­la­dung von Prof. J. Krems).

1996 [top]
Fac­tors af­fec­ting spa­tial deictic com­mu­ni­ca­tion: A com­pa­rison of German and Ameri­can Eng­lish. Time, Space and Iden­tity: Se­cond In­ter­na­tional Col­lo­quium on De­ixis, Nancy (F) (mit P. Weiß und G. Miller).

Spre­chen, Schreiben und der Abruf von de­kla­ra­tivem Wissen aus dem Langzeit­ge­dächt­nis. 38. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­tender Psy­cho­logen, Eich­stätt (mit R. Rummer und P. Weiß).

Di­men­sio­nale Raum­auf­fas­sung und ihr sprach­li­cher Aus­druck: Wie kommen räum­liche Di­men­sionen in die Welt? TU Berlin, Fach­be­reich 11 (auf Ein­la­dung von Prof. K. Ey­ferth).

Die Raum­auf­fas­sung des Men­schen: Ob­jekt­re­la­tionen und ihr Aus­druck in der Sprache. 40. Kon­greß der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie, Mün­chen.

Lü­gen­de­tek­tion durch Auf­merk­sam­keits­be­las­tung – ein sprach­psy­cho­lo­gi­scher An­satz. 40. Kon­greß der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie, Mün­chen (mit P. Weiß und R. Rum­mer).

The role of cen­tral con­trol du­ring written text pro­duc­tion: A theo­re­tical ana­lysis. 1996 Eu­ro­pean Wri­ting Con­fe­rences, Bar­ce­lona (E).

Bedingungs- und Pro­zeß­ana­lyse part­ner­be­zo­genen Spre­chens. Abschlußkollo­quium des Son­derforschungsbereichs 245 ”Sprache und Si­tua­tion”, Mann­heim.

1995 [top]
Psy­cho­logie der Sprach­pro­duk­tion am Bei­spiel des For­schungs­pro­gramms ”Reden über Ereig­nisse”. Gra­du­ier­ten­kolleg ‘Ko­gni­ti­ons­wis­sen­schaft’ an der Uni­ver­sität Ham­burg (auf Ein­la­dung von D. Knorr).

Ver­such einer an­thro­po­zen­tri­schen Re­kon­struk­tion der le­xi­ka­li­schen Bedeu­tung von Rich­tungspräpositionen. 3. Sym­po­sium Mannheim–Berlin, Mann­heim.

Das Prä­po­si­tio­nen­system als De­ter­mi­nante des Ver­ste­hens von Raumpräpositio­nen: ”vor” und ”hinter” in fünf Spra­chen. 31. Jah­res­ta­gung des In­sti­tuts für deut­sche Sprache unter dem Thema ‘Deutsch – ty­po­lo­gisch’, Mann­heim.

Die Raum­auf­fas­sung des Men­schen und ihr Aus­druck in der Sprache – die Ver­wendung von Raum­prä­po­si­tionen im deutsch-englischen Ver­gleich. Work­shop ”Gram­matik im DaF-Unterricht” im Goethe-Institut zu At­lanta, GA (USA) (auf Ein­la­dung von Dr. Ch. Merkes-Frei, Lan­guage De­part­ment am Goethe-Institut).

Spa­tial con­cepts and the use of German and English pre­po­si­tions. De­part­ment for Ger­ma­nic and Slavic Lan­guages an der Uni­ver­sity of Flo­rida, Gai­nes­ville, FL (USA) (auf Ein­ladung von Prof. G. Harras).

Wri­ting and lan­guage pro­duc­tion: Ex­pe­ri­ments on the early co­gni­tive stages of speaking and wri­ting. De­part­ment for Psy­cho­logy an der Uni­ver­sity of Flo­rida, Gai­nes­ville, FL (USA) (auf Ein­la­dung von Prof. M. Levy).

Psy­cho­lin­gu­istic fac­tors that af­fect the use of spa­tial pre­po­si­tions: A compari­son of Ger­man and Ame­rican English. Psy­cho­logy De­part­ment an der New School for So­cial Re­search, New York, NY (USA) (auf Ein­la­dung von Dr. M. Schober).

The pre­po­si­tional in­ven­tory of lan­guages: A factor that af­fects com­pre­hen­sion of spa­tial pre­positions. 1st In­ter­na­tional Con­fe­rence in Con­tras­tive Se­man­tics and Prag­ma­tics, Brighton (GB).

Or­ga­ni­sa­tion des Sym­po­siums ”Working me­mory and wri­ting” auf der 6th Euro­pean Con­ference for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion, Ni­j­megen (NL) (mit M. Fayol).

Co­gni­tive re­sources in written lan­guage pro­duc­tion. 6th Eu­ro­pean Con­fe­rence for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion, Ni­j­megen (NL) (mit R. Rummer).

Or­ga­ni­sa­tion des Sym­po­siums ”Be­deu­tung – Kon­zepte – Be­deu­tungs­kon­zepte” der Wer­ner Rei­mers Stif­tung, Bad Hom­burg (mit Th. Herr­mann und G. Harras).

Zur men­talen Re­prä­sen­ta­tion von Wör­tern, Fi­guren und Kon­zepten. Sympo­sium ”Be­deu­tung – Kon­zepte – Be­deu­tungs­kon­zepte”, Bad Hom­burg (mit Th. Herr­mann, K. Schwei­zer und R. Graf).

Be­deu­tung: Ak­ti­vie­rungs­pro­zesse zwi­schen Wort-, Figur- und Konzeptrepräsenta­ten. Sym­posium ”Be­deu­tung – Kon­zepte – Bedeutungskon­zepte”, Bad Hom­burg (mit R. Graf, K. Schweizer und Th. Herr­mann).

Re­cep­tion of spa­tial pre­po­si­tions: In­ter­ac­tion bet­ween lin­gu­istic and vi­sual infor­mation. Künst­liche In­tel­li­genz, Bie­le­feld (mit Klaus Kessler).

Schreiben – auch nichts an­deres als Spre­chen? Schrift­liche Sprach­pro­duk­tion aus all­ge­mein­psychologischer Sicht. Stu­dium Ge­ne­rale der Fach­hoch­schule Han­nover (auf Ein­la­dung von Prof. B. Endres-Niggemeyer).

1994 [top]
Psy­cho­lo­gi­sche De­ter­mi­nanten der Re­zep­tion und In­ter­pre­ta­tion von Richtungs­prä­po­si­tio­nen. 36. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­tender Psy­cho­logen, Mün­chen (mit P. Weiß).

Selektions- und Auf­be­rei­tungs­pro­zesse bei der er­eig­nis­be­zo­genen Sprachproduk­tion – Die Ef­fekte von so­zialer Nähe und Sprech­er­ziel. 36. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­tender Psy­chologen, Mün­chen (mit C. Vorwerg & R. Rummer).

The mul­tiple de­ter­mi­na­tion of un­der­stan­ding spa­tial pre­po­si­tions. Prin­ceton Uni­ver­sity, De­part­ment of Psy­cho­logy, Prin­ceton, NJ (USA) (auf Ein­la­dung von Prof. M. Johnson).

Fle­xi­bi­lity of cen­tral con­trol in event-related speech pro­duc­tion pro­cesses. 4th An­nual Mee­ting of the So­ciety for Text and Dis­course, Wa­shington, D.C. (USA).

Fle­xi­bi­lität und Kon­trolle: Zum Auf­merk­sam­keits­konsum sprach­be­zo­gener Pla­nungs­pro­zes­se. 39. Kon­greß der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie, Ham­burg (mit R. Rum­mer und C. Vorwerg).

Die mul­tiple De­ter­mi­na­tion des Ver­ste­hens von Rich­tungs­prä­po­si­tionen. 39. Kon­greß der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie, Ham­burg.

Ko­gni­tive Res­sourcen und Er­eig­nis­wie­der­gabe: der Abruf er­eig­nis­be­zo­genen Wis­sens bei der schrift­li­chen und münd­li­chen Sprach­pro­duk­tion (Poster). 1. Fachta­gung der Gesell­schaft für Ko­gni­ti­ons­wis­sen­schaft, Frei­burg (mit R. Rummer).

Wri­ting as lan­guage pro­duc­tion: Towards a re­gu­la­tion theory of wri­ting. 4th Bi-Annual Mee­ting der SIG ”Wri­ting” in der Eu­ro­pean As­so­cia­tion for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion & 7th Eu­ro­pean Con­fe­rence on Wri­ting and Com­puters, Ut­recht (NL).

Co­gni­tive re­sources in written lan­guage pro­duc­tion (Poster). 4th Bi-Annual Meet­ing der SIG ”Wri­ting” in der Eu­ro­pean As­so­cia­tion for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion & 7th Eu­ro­pean Con­fe­rence on Wri­ting and Com­puters, Ut­recht (NL) (mit R. Rummer).

1993 [top]
Warum selbst kom­pe­tente Sprach­be­nutzer nicht wissen (können), wo vorne und hinten ist. 35. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­tender Psy­cho­logen, Münster (mit P. Weiß).

Zur si­tua­tiven De­ter­mi­niert­heit des Re­dens über Er­eig­nisse. 35. Ta­gung experi­mentell ar­bei­tender Psy­cho­logen, Münster (mit R. Rummer & C. Vorwerg).

”Wie war denn ihre Fahr­prü­fung?” Sprech­er­ziele und Er­eig­nis­wie­der­gabe (Pos­ter). 35. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­tender Psy­cho­logen, Münster (mit K. Kessler).

Si­tua­tional in­flu­ences on speaking about events: Com­mu­ni­ca­tive goals, so­cial dis­tance, and de­gree of in­sti­tu­tio­na­liza­tion (Poster). Sym­po­sium ”The Psychol­ogy of Lan­guage and Com­mu­ni­ca­tion”, Glasgow (GB) (mit C. Vorwerg & R. Rummer).

Speaking, wri­ting, and working me­mory load. 5th Eu­ro­pean Con­fe­rence for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion, Aix-en-Provence (F) (mit R. Rummer).

Wri­ting as a me­thod to study the co­gni­tive re­p­re­sen­ta­tion of an event. 5th Euro­pean Con­ference for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion, Aix-en-Provence (F) (mit R. Rum­mer).

Zur Ge­stal­tung von In­for­ma­ti­ons­texten: Wich­tige In­for­ma­tionen und ihre interes­sante ‘Ver­packung’. 4. Ar­beits­ta­gung der Fach­gruppe ‘Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie’ der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie, Mann­heim.

Zur Fle­xi­bi­lität zen­traler Vor­ein­stel­lungen beim er­eig­nis­be­zo­genen Sprachproduk­tions­pro­zeß. 2. Sym­po­sium Mannheim-Berlin, Berlin (auf Einla­dung von Prof. F. Klix).

1992 [top]
Em­pi­ri­sche In­di­ka­toren für sche­ma­ti­sierte Sprachproduk­tions­pro­zes­se. 1. Sympo­sium Mann­heim–Berlin, Mann­heim.

In­te­res­ting­ness and co­he­rence: On in­struc­tional eco­nomy of ex­po­sitory texts (Poster). XXV. In­ter­na­tional Con­gress of Psy­cho­logy, Brüssel (B).

Reden über Er­eig­nisse: Ko­gni­tive Auf­be­rei­tungen im Sprachproduktionspro­zeß. 38. Kon­greß der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cho­logie, Trier (mit A. Hauschildt und R. Rum­mer).

Wri­ting – A powerful tool for con­trol of epi­sodic re­p­re­sen­ta­tion. 3rd Bi-Annual Mee­ting der SIG ”Wri­ting” in der Eu­ro­pean As­so­cia­tion for Re­se­arch on Learning and Instruc­tion, Frei­burg.

Zur mul­ti­plen De­ter­mi­na­tion des Ver­ste­hens von lo­kalen Prä­po­si­tionen. Wissen­schaft­l­i­ches Kol­lo­quium ”Per­spek­ti­vität und Blick­punkt” des SFB 245 (zugl. Mee­ting der Wil­helm-Wundt-Gesellschaft), Hei­del­berg.

1991 [top]
Han­di­capped wri­ting: A trade-off bet­ween sta­tistical and psy­cho­lo­gical effi­ciency of com­munication aids. 2nd Bi-Annual Mee­ting der SIG ”Wri­ting” in der Eu­ro­pean Asso­cia­tion for Re­se­arch on Learning and In­struc­tion, Paris (F) (mit R. Mangold-Allwinn).

Ar­beits­kreis ”Sprach­liche Se­quen­zie­rung und in­ter­ak­tive Ord­nung” bei der 13. Jah­res­ta­gung der Deut­schen Ge­sell­schaft für Sprach­wis­sen­schaft – Organisa­tion und Ein­füh­rung, Aa­chen (mit W. Klein).

1990 [top]
In­to­na­tion bei Fragen. 12. Jah­res­ta­gung der Deut­schen Ge­sell­schaft für Sprach­wis­sen­schaft, Saar­brü­cken (mit H. Dorn-Mahler).

Wozu Pro­po­si­tio­na­li­sieren? 37. Kon­greß der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psycholo­gie, Kiel.

Some theo­re­tical and em­pi­rical re­marks on pro­po­si­tional text pro­cessing. Work­shop ”Text pro­ces­sing from dif­fe­rent per­spec­tives” der SIG ”Text pro­cessing” in der Euro­pean As­so­cia­tion for Re­se­arch on Learning and Instruc­tion, Amster­dam (NL).

1989 [top]
Ar­beits­kreis ”Ko­gni­tion und Sprache” bei der 31. Ta­gung experimen­tell arbeiten­der Psy­cho­logen – Or­ga­ni­sa­tion und Ein­füh­rung, Bam­berg (mit R. Pobel).

Part­ner­be­zo­genes Auf­for­dern. Psy­cho­lo­gi­sches In­stitut der Uni­ver­sität Heidel­berg (auf Ein­ladung von Prof. C. F. Graumann).

Non­ver­bale Kom­mu­ni­ka­tion und Sprach­pro­duk­tion. Sym­po­sium ”Die Sprachpro­duk­tion und ihr Input”, Bad Hom­burg (Reimers-Stiftung) (mit P. Win­terhoff-Spurk).

Wie for­dern Vor­ge­setzte ihre Un­ter­ge­benen zum Tun auf? 2. Ar­beits­ta­gung der Fach­gruppe ‘Päd­ago­gi­sche Psy­cho­logie’ der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­cholo­gie, Mün­chen (mit K. Funk-Müldner).

1988 [top]
Ei­nige psy­cho­lo­gi­sche Über­le­gungen zu Auf­for­de­rungs­in­ter­ak­tionen zwi­schen Mensch und Com­puter. Sym­po­sium ‘Com­pu­ter­lin­gu­istik und ihre theo­re­ti­schen Grund­lagen’ der DLDV, DGfS und GI, Saar­brü­cken.

Fran­ken­stein im Büro. Zur ver­balen und non­ver­balen Ge­stal­tung ‘schwie­riger’ Auf­for­de­rungs­situationen. 30. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­tender Psy­cho­logen, Mar­burg (mit P. Win­terhoff-Spurk).

Fa­ci­li­ta­ting ex­pe­ri­ments with verbal data? – On equi­va­lence bet­ween oral and written text pro­duc­tion and its ex­ten­sion to spe­cific si­tuations. In­ter­na­tional Sym­po­sion on Wri­ting der SIG ”Wri­ting” in der Eu­ro­pean As­so­cia­tion for Re­se­arch on Learning and Instruc­tion, Padua (I).

1987 [top]
Ver­ständ­lich auf­for­dern: Für ein Le­xikon der Äu­ße­rungs­prag­matik. 9. Jahresta­gung der Deut­schen Ge­sell­schaft für Sprach­wis­sen­schaft, Augs­burg.

Your smile is my com­mand. In­ter­ac­tion bet­ween verbal and non­verbal compo­nents of request­ing spe­cific to si­tua­tional cha­rac­te­ristics. 3rd In­ter­na­tional Con­ference on So­cial Psy­chology and Lan­guage, Bristol (GB) (mit P. Winterhoff-Spurk).

1986 [top]
Über Re­geln ko­ope­ra­tiven Han­delns. Zur Ein­wir­kung von alten und neuen Kommu­ni­ka­tions­kanälen auf kom­plexe Auf­for­de­rungen. Work­shop ‘Techni­sierte Kommuni­kation’ im Rah­men der 8. Jah­res­ta­gung der Deut­schen Gesell­schaft für Sprachwissen­schaft, Hei­del­berg (mit G. Harras).

Spre­chen, Be­tonen, Lä­cheln: Zur Mo­dell­dia­gnose der Ver­knüp­fung ver­baler und non­ver­ba­ler Äu­ße­rungs­kom­po­nenten. 28. Ta­gung experimen­tell arbeiten­der Psy­chologen, Saar­brücken (mit P. Winterhoff-Spurk).

Zur si­tua­ti­ons­spe­zi­fi­schen In­ter­ak­tion ver­baler und non­ver­baler Äu­ße­rungs­kom­po­nenten. 35. Kon­greß der Deut­schen Ge­sell­schaft für Psy­chologie, Hei­del­berg (mit P. Winterhoff-Spurk).

1985 [top]
Neues vom Frankenstein-Projekt: Zur In­ter­ak­tion ver­baler und non­ver­baler Kom­po­nen­ten des Auf­for­derns. 27. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­tender Psycho­logen, Wup­pertal (mit P. Winterhoff-Spurk).

Le­bens­welt und Me­di­en­welt: Zum Ein­fluß me­dialer Zeit­struk­turen auf individu­elle Zeit­schät­zungen. 27. Ta­gung ex­pe­ri­men­tell ar­bei­tender Psy­cho­logen, Wup­pertal (mit P. Win­ter­hoff-Spurk).